22. Februar 2020, 22:27

Erneute Auszeichnung für das Nähteam des Schwäbischwerder Kindertags

Ministerialdirektorin Dr. Ulrike Wolf (rechts, Wirtschaftsministerium) und Hannelore Zinsmeister (Leiterin der Nähstube). Bild: Christiane Kickum/Stadt Donauwörth
Im Rahmen der Reise- und Freizeitmesse f.re.e erhielten die Donauwörther Nähdamen des Schwäbischwerder Kindertags die „Medaille für besondere Verdienste um die bayerische Gastlichkeit“. Das Bayerische Wirtschaftsministerium zeichnet mit der Gastlichkeitsmedaille jedes Jahr ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für ihr langjähriges Engagement aus, die sich im Ehrenamt um den Tourismus verdient gemacht haben.

Ministerialdirektorin Dr. Ulrike Wolf verlieh auf der Bühne des Bayerischen Rundfunks stellvertretend für das ganze Team der Leiterin der Nähstube, Hannelore Zinsmeister, die Medaille sowie die Urkunde. Der Laudator, BR-Moderator Florian Schrei, hob das außergewöhnliche Engagement hervor. „Mit dem Nähteam lebt der Flair der alten Zeit beim Schwäbischwerder Kindertag in Donauwörth weiter“, so Florian Schrei.

3200 ehrenamtliche Arbeitsstunden

Seit nunmehr 8 Jahren kümmert sich das Nähteam des Schwäbischwerder Kindertages unter der Leitung von Hannelore Zinsmeister um die Instandhaltung und das Fertigen neuer historischer Gewänder für den Schwäbischwerder Kindertag.Die Näherinnen treffen sich einmal pro Woche um hunderte Kostüme und Hüte für das große historische Spektakel zu reparieren oder komplett neu zu fertigen. Das ergibt knapp 3200 ehrenamtliche Arbeitsstunden pro Jahr.

Schwäbischwerder Kindertag von 16. bis 19. Juli

In diesem Jahr findet das Schwäbischwerder Kindertag-Wochenende von 16. bis 19. Juli statt. Hierfür werden Ende April die Gewänder für die Anprobe zu den Schulen gefahren. Die Nähdamen kleiden dann jedes Kind mit Hilfe der Lehrerinnen und Elternbeiräte ein – von den Schuhen und Socken bis zur Kopfbedeckung wird für über 800 Schülerinnen und Schüler das Passende zusammengestellt, beschriftet und falls nötig zur Änderung abgesteckt. Alle ca. 8000 Teile kommen dann wieder zurück zur Nähstube, um die Änderungen durchzuführen, bevor sie dann kurz vor dem Kinderfest zu den jeweiligen Einkleideorten transportiert werden.

Nach dem Kinderfest

Nach dem Kinderfest werden die Gewänder gewaschen und gebügelt, zum Teil erst nachdem weiße Bordüren abgetrennt wurden, um sich beim Waschen nicht zu verfärben. Risse werden geflickt und Teile aussortiert, die neu gemacht werden müssen. Die Hüte werden aufgedampft, repariert, ordentlich ausgestopft und gut eingelagert.

Instandhalten und Anfertigen

In den letzten zwei Jahren fertigte das Nähteam, neben den Instandhaltungsarbeiten an den historischen Gewändern noch 51 Lehrergewänder für die jeweiligen Rektorinnen und Lehrerinnen der Grund- und Mittelschulen. Auch für die Gauklergruppe, die aus Schülerinnen des Gymnasium Donauwörth besteht und den Kindertag seit 2014 mit Vorführungen beim Umzug begleiten, wurden neue Gewänder genäht. Über 40 Hüte für die Stadtmusikantengruppe und für den Bischof wurden ebenfalls neu gefertigt.

Weitere Preisträger

Die weiteren bayerischen Gastlichkeitsmedaillen erhalten dieses Jahr: Leo Pfister, der sich um die Wanderwege in Dollnstein kümmert, Herr Dr. Gerrit Himmelsbach, Historiker im Raum Aschaffenburg, Benno Pertl, der in Sachrang u.a. ein Museum gegründet hat, und Matthias Schmid aus Bruckbergerau, der die Geschichte historischer Fahrräder erlebbar macht.(pm)

Info:

Mehr Informationen zu Schwäbischwerder Kindertag unter: www.schwaebischwerder-kindertag.de