Feste und Events 2022

Teil 2: Nördlinger Mess', Blasius und Schwäbischwerder Kindertag

Bild: Matthias Stark
Feste und Feierlichkeiten waren seit 2020 durch die Coronapandemie Mangelware. Anfang April fielen viele Corona-Beschränkungen weg. Jetzt darf also wieder gefeiert werden. Und 2022 kommen noch so einige Veranstaltungen unterschiedlichster Art auf den Landkreis zu, sodass für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte.
Bild: Maximilian Bosch

Nördlinger Mess'

Die Mess’ ist die Nördlinger Veranstaltung mit der größten überregionalen Strahlkraft. Aus Nah und Fern kommen die Menschen zu Nordschwabens größtem Volksfest, geschätzt sind es jedes Jahr zwischen 400 000 und 500 000 Besucher*innen auf der Nördlinger Kaiserwiese. Von 18. bis 27. Juni wird das Volksfest dieses Jahr stattfi nden, nachdem es 2020 und 2021 wegen der Pandemie ausfiel bzw. nur im Kleinen ersetzt wurde. „Es wird sich wieder relativ normal anfühlen“, meint OB Wittner – dabei wird in diesem Jahr vieles neu sein: Erstmals wird der neue Festwirt Schöniger in der Festhalle Bayernland für Bewirtung und Unterhaltung sorgen. Eine weitere Neuheit stellt der bis dahin umgebaute Sixengarten dar: Der beliebte Biergarten wird sich zur Mess’ 2022 komplett neu präsentieren und das gastronomische Angebot auf der Mess’ ergänzen. Seit über 30 Jahren bekannt und beliebt ist die Rieser Verbraucherausstellung, in der rund 100 regionale Aussteller*innen ihre Produkte und Angebote präsentieren – kostenlos! In Sachen Vergnügungspark wird der Bayern Tower das Bild dieser Mess’ prägen, ein 90 Meter hoher Kettenflieger in Maibaum-Optik.

Manche stellen sich angesichts des Kriegs in der Ukraine die Frage, ob es in diesen Zeiten überhaupt angemessen ist, ein Volksfest zu feiern. Wittner sagt eindeutig ja: „Bei aller Solidarität sollten wir mit Traditionen nicht brechen.“ Diese dürfe man sich nicht nehmen lassen. Vielmehr sei die Mess‘ eine Möglichkeit, trotz schlimmer Nachrichten ein paar frohe Stunden zu erleben.

Blasius - Blasmusik zum Niederknien in Fremdingen

Bild: BLASIUS

Nach zwei Jahren Pause geht es für das Blasius – das Blasmusik-Festival im Donau-Ries – weiter: „Nach zwei Jahren der Entbehrung soll es eine unbeschwerte Veranstaltung werden: Lebensfreude und der Spaß an der Musik werden im Vordergrund stehen. Besonders liegt es uns am Herzen, den familiären Charakter des Blasius beizubehalten. Gleichwohl gibt es verschiedene Überlegungen, wie wir das Blasius-Festival weiterentwickeln und noch attraktiver für unsere Gäste aus nah und fern gestalten können. So haben wir das Line-Up am Freitag nochmal aufgewertet. Darüber hinaus wird es einen zusätzlichen Essensstand geben und auch im Ausstellerbereich wollen wir das Angebot erweitern“, erklärt Benjamin Seefried, 1. Vorsitzender des Musikverein 1871 Fremdingen e.V., der zusammen mit den Vereinsmitgliedern und ehrenamtlichen Helfer*innen wieder viel Herzblut in das Festival gesteckt hat, um so eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen:

„Wir haben viel Zeit und Gedanken in die Auswahl der Bands und Formationen investiert, die auf der Bühne stehen werden und darauf geachtet, dass für jeden und jede Festivalbesucherin etwas dabei ist. Ein besonderer Punkt im Programm ist der große Gemeinschaftschor, bei dem alle Festivalbesucher*innen mitwirken und gemeinsam musizieren.“ Aber auch der Strohballenpool auf dem Zeltplatz nebst Zeltplatzausschank, die Mainstage und Biergartenbühne die abwechselnd und nahezu nahtlos bespielt werden, sowie der urige Biergarten tragen zum einmaligen Blasius-Charakter bei.

Vom 22. Juli bis 24. Juli 2022 gibt es auf dem Grünhof in Fremdingen dann wieder Blasmusik zum Niederknien. Die Vorbereitungen laufen und die Vorfreude ist bereits spürbar.

Schwäbischwerder Kindertag

Bild: Birgit Ziegler

Erst war es das Wetter, dann die Coronapandemie, die dem Schwäbischwerder Kindertag einen Strich durch die Rechnung machten.

2016 fand das traditionsreiche Fest zum letzten Mal statt und es gibt bereits jetzt mehr als eine Generation von Donauwörther Grundschüler*innen, die nie dabei waren. 2018 und 2020 ist das traditionsreiche Fest ausgefallen, nun können die Kinder der Donauwörther Schulen aber wieder für ihren großen Auftritt proben.

Beginn ist am Donnerstag, 21. Juli. Dann startet ab 16:00 Uhr das Lagerleben mit Gauklerrad, Hufeisenwerfen, Kinderritterturnier, Bogenschießen, Schauküche und vielem mehr. Lagerleben und Markt finden an allen vier Veranstaltungstagen statt. Am Donnerstag steht um 18:30 Uhr Live-Musik auf der Festwiese auf dem Programm. Am Freitagabend spielt die Stadtkapelle mit dem Trachtenverein Donauwörth auf. Am Samstag wird um 13:00 Uhr der Spielenachmittag eröffnet, um 14:00 Uhr ist das Jugendkapellentreffen gemeinsam mit der Werner-Egk-Musikschule geplant. Um 22:00 Uhr klingt der Abend mit einer Feuershow aus.

Highlight ist dann der Sonntag. Nach den Festgottesdiensten beginnt um 10:00 Uhr das Große Historienspiel unter der Leitung und Regie von Wolfgang Schiffelholz. Über 800 Kinder spielen dann die Stadtgeschichte Donauwörths nach. Zehn Kutschen, die unter anderem Modelle von markanten Donauwörther Bauwerken ziehen, unterstützen sie dabei. Der Schwäbischwerder Kindertag steht unter der Schirmherrschaft von niemand geringerem als Christoph Biemann, den jedes Kind aus der Sendung mit der Maus als „Christoph“ kennt. Mit seinem obligatorischen grünen Pulli und seiner unnachahmlichen Art wird er am Sonntag die Kinder willkommen heißen und den Tag begleiten.