26. November 2020, 11:12

Gute Noten für die Stadtwerke Nördlingen

(von links): Oberbürgermeister David Wittner, Technischer Werkleiter Stadtwerke Martin Bickelein, Kaufmännischer Leiter Karl-Heinz Bschorer (mit Urkunde, die die Teilnahme am 7. „Benchmarking Abwasser Bayern" bestätigt) und seine designierte Nachfolgerin als kaufmännische Leiterin, Martina Schwarzer sowie Werkleiter Bernhard Kugler. Bild: Christina Atalay
Bereits zum siebten Mal fand in diesem Jahr das „Benchmarking Abwasser Bayern" – ein freiwilliger Vergleich von Abwasserentsorgern im Freistaat – statt. Die erfolgreiche Teilnahme der Stadtwerke Nördlingen wurde mit einer Urkunde geehrt.

„Die Abwasserentsorgung der Stadtwerke Nördlingen garantiert eine hohe und zuverlässige Reinigungsleistung für den Schutz unserer Gewässer in Nördlingen und der Region,“ so Oberbürgermeister David Wittner. Dies habe das 7. „Benchmarking Abwasser Bayern" bestätigt. Im Vergleich mit anderen Abwasserentsorgern ist die Reinigungsleistung der Kläranlage in Nördlingen bezüglich chemischem Sauerstoffbedarf hoch, der Fremdwasseranteil vergleichsweise niedrig. Die mittlere Kanalsanierungsrate der letzten 10 Jahre lag bei einem vorbildlichen Wert von ungefähr 1 Prozent und damit im oberen Drittel der Vergleichsgruppe. Zudem wird mehr als die Hälfte des benötigten Stroms von den Stadtwerken selbst erzeugt. Um vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels sicherzustellen, dass ausreichend qualifiziertes Personal zur Verfügung steht, werden zahlreiche Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen realisiert.

Die Stadtwerke Nördlingen sind für die Entsorgung des Abwassers in der Kernstadt und allen zehn Stadtteilen verantwortlich. Ferner werden in der städtischen Kläranlage auch die Abwässer der Nachbargemeinden Ederheim, Hohenaltheim, Marktoffingen, Reimlingen und Wallerstein gereinigt.

Das „Benchmarking Abwasser Bayern“ wurde im Jahr 2007 vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden Bayerns und dem Landesverband der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft Bayern begründet. Es ermöglicht nicht nur eine Einordnung der eigenen Leistung im Vergleich bayerischer Abwasserentsorger, es ist zugleich ein Ansporn für eine weitere Leistungsoptimierung. Erfolgreiche Methoden und Prozesse anderer Teilnehmer können kennengelernt und übernommen werden. (pm)