12. März 2021, 09:29
Seniorenhilfe

Erstes Netzwerktreffen der Nachbarschaftshilfe Donau-Ries

Symbolbild Bild: pixabay
Am 04.03.2021 fand das erste Treffen des Netzwerkes Nachbarschaftshilfe im Landkreis Donau-Ries statt. Unter dem Motto „ambulant vor stationär“ können organisierte Nachbarschaftshilfen zum Verbleib im eigenen Zuhause und zum Erhalt sozialer Kontakten beitragen.

Im Vordergrund steht immer das bürgerschaftliche Engagement und somit die gegenseitige Hilfe von und für Bürgerinnen und Bürgern in der Gemeinde oder der Stadt. So werden soziale Kontakte und die Selbstständigkeit bis ins hohe Alter erhalten und gefördert.

Aktuell bestehen im Landkreis Donau-Ries drei Nachbarschaftshilfen, die sich und Ihre Arbeit beim 1. Netzwerktreffen präsentierten: Die Nördlinger Nachbarschaftshilfe e.V. vertreten durch Susanne und Karl Schaffer, die Nachbarschaftshilfe Oettingen, vertreten durch Sabine Koloska und die Helfenden Hände Mittleres Ries, vertreten durch Sieglinde Besel. Teilnehmer waren Vertreterinnen und Vertreter von Städten und Gemeinden, die sich ebenfalls dafür interessieren, eine Nachbarschaftshilfe zu gründen.

Ziel des Netzwerkes ist neben der Vernetzung der bereits bestehenden auch Anregung für den Aufbau neuer Nachbarschaftshilfen im Landkreis zu geben. Landrat Rößle lobte deren wichtige Arbeit: „Die meisten Menschen möchten im Alter zu Hause wohnen bleiben. Vor allem Alleinlebende sind dabei häufig auf sich selbst gestellt. Nachbarschaftshilfen können diese Personen unkompliziert auffangen und die nötige Hilfe und Unterstützung leisten. Ein absoluter Gewinn für die Bürgerinnen und Bürger in den Städten und Gemeinden.“ Zum Abschluss der Veranstaltung präsentierte Heike Meyr als stellvertretende Leitung den neuen Pflegestützpunkt im Landkreis Donau-Ries.

Durch das Netzwerk soll im Landkreis Donau-Ries ein möglichst flächendeckendes Netz an Nachbarschaftshilfen entstehen, sodass jeder hilfesuchende Bürger eine Anlaufstelle im nahen Umfeld vorfinden kann. Der gegenseitige Austausch und die Informationen von bereits bestehenden Nachbarschaftshilfen im Landkreis sind wertvolle Ressourcen bei diesem Vorhaben.

Für weitere Informationen zum Netzwerk oder zum Thema Nachbarschaftshilfe im Allgemeinen wenden Sie sich an Christian Trollmann unter 0906 74-546 oder unter christian.trollmann@lra-donau-ries.de. (pm)