10. März 2020, 07:58

Engagierte Judokas ausgezeichnet

Die geehrten Herbert Mühlbauer (vorne 2.v.l.), Jörg Fackler (rechts daneben), Alexander und Markus Lachner (hinten Mitte), Stefan Herzner (1.Vorsitzender der Wemdinger Judofreunde, hinten links), Sportreferent Dieter Langer (daneben), 2. Bürgermeister Johann Roßkopf (vorne rechts), nicht auf dem Bild: Bürgermeister Dr. Martin Drexler. Bild: Marco Lechner
Bei der diesjährigen Förderpreisverleihung der Wemdinger Judofreunde e.V. wurden sportliche Erfolge und vorbildliches ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.

Der 1. Bürgermeister Dr. Martin Drexler hatte es sich trotz eines vollen Terminkalenders nicht nehmen lassen, den Geehrten zu gratulieren. In seiner Ansprache betonte er die besondere gesellschaftliche Bedeutung der Vereine und verwies darauf, dass die Stadt Wemding den Sport im Rahmen ihrer Möglichkeiten stets unterstütze.

Sportreferent Dieter Langer betonte in seiner Ansprache, dass er beim Wemdinger Judosport vor allem den Zusammenhalt und die Verlässlichkeit sehr schätze. Der 2. Bürgermeister der Stadt Wemding Johann Roßkopf gratulierte den Verantwortlichen zu einer hervorragenden Vereinsarbeit und gratulierte ebenfalls allen Geehrten. Der Abend ließ die Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren. Dabei stand unter anderem das historische Stadtfest „Löwen, Gunst und Gulden“ im Mittelpunkt.

Verleihung der Ehrenmitgliedschaft

Stefan Herzner zeichnete als Erstes Herbert Mühlbauer für seine jahrzehntelange Arbeit für den Judosport aus. Als Anerkennung seiner vielfältigen Tätigkeiten wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Mühlbauer sei laut Herzner eine tragende Säule des Vereins, da er die Altpapiersammlung zusammen mit Willhelm Korthals organisiert und bei sämtlichen Judo-Veranstaltungen in Wemding die Bewirtung der Gäste übernimmt. Dabei liege ihm der Nachwuchs immer besonders am Herzen.

Im Anschluss daran stand eine komplette Familie im Fokus. Schriftführer Marco Lechner stellte die verschiedenen Bereiche vor, in denen die Brüder Markus und Alexander Lachner das Vereinsleben in den vergangenen Jahren bereichert haben: Dabei sind sie nicht nur als Kämpfer auf der Matte oder als Helfer bei Veranstaltungen aufgetreten, sondern waren auch darüber hinaus eine Bereicherung. Alexander Lachner brachte sein Wissen und Können als Schreiner ein, während Bruder Markus, der an der Deutschen Sporthochschule in Köln sein Masterstudium absolviert  hat, den CrossWorkout-Wettbewerb in Wemding etablierte. Zudem verstärkt er als Ligabetreuer das Team. Als Besonderheit wurde hervorgehoben, dass sich neben den beiden Judokas auch die Eltern mit einbringen und sich aktiv für die Gemeinschaft engagieren.

Der 2. Vorsitzende Jürgen Jung ehrte anschließend die Nachwuchshoffnung für die Männermannschaft Benedikt Braun. Der 16-jährige Wemdinger, der sich bereits als Nachwuchstrainer einbringt, konnte im Jahr 2019 sowohl das Ranglistenturnier in eigener Halle als auch die Schwäbischen Meisterschaften in seiner Gewichtsklasse für sich entscheiden. Jung lobte vor allem die Zuverlässigkeit und umgängliche Art des Nachwuchskämpfers und äußerte die Hoffnung, dass er sich in den kommenden Jahren zu einem Leistungsträger in der Bezirksligamannschaft entwickle. (pm)