18. Februar 2022, 08:06
Stadtrat

Wemding will Förderprogramme bestmöglich nutzen

Visualisierung Handkneippbecken Bild: Architekturbüro Becker + Haindl
Derzeit laufen zahlreiche Förderprogramme von Bund und Land für den öffentlichen Raum, die auch die Stadt Wemding bestmöglich nutzen möchte. In der letzten Stadtratssitzung wurden verschiedene Projekte auf den Weg gebracht.

Sonderprogramm „Kommunale Trinkbrunnen“:

Die Stadt Wemding möchte mit einer Förderung von rund 20.000 Euro zwei öffentliche Trinkwasserbrunnen am historischen Rathaus sowie im Innenhof der Tourist-Information errichten. Der Auftrag zur Errichtung wurde in der letzten Stadtratssitzung erteilt. Zu den zuwendungsfähigen Ausgaben zählen die Planung und Errichtung des Trinkbrunnens im öffentlichen Raum mit Installation (inkl. Ableitung und Errichtung einer Informationstafel). Der Klimawandel führt zu immer länger werdenden Hitzeperioden, was das Leben gerade in innerstädtischen Bereichen zunehmend belastend macht. Im Sinne der Gesundheitsvorsorge wirkt das Bereitstellen von kühlem, frischem Trinkwasser belebend.

Sonderfonds „Innenstädte beleben“:

Vier Projekte werden in Wemding über den neuen Sonderfonds der Städtebauförderung umgesetzt: Erweiterung der Stadtmöblierung, Sommerflair durch Strandkörbe, Klimabäume- und Sträucher für die Altstadt sowie zusätzliche Fahrradständer zur Verbesserung der Radinfrastruktur. Alle Anschaffungen wurden in der vergangenen Stadtratssitzung beauftragt. Über den Projektfonds können besonders ausgewählte und abgestimmte Projekte mit einem Fördersatz von 80 Prozent rund 128.000 Euro an Förderung für unsere Stadt abgegriffen werden. Der Sonderfonds des Freistaats Bayern soll bayerischen Innenstädten Belebung und Stärkung bringen, um den Folgen der Pandemie in den Ortskernen durch aktives Handeln entgegenzuwirken.

Sonderprogramm „Touristische Infrastruktur – Kneipp-Anlagen“:

Im Rahmen des Projektes wird ein Handkneippbecken neben dem Wasserlauf am Johannisweiher installiert. Die zuwendungsfähigen Kosten für kommunale Körperschaften werden dabei vom Freistaat Bayern mit max. 18.000 Euro gefördert. Anlass des Förderprogrammes ist der 200. Geburtstag von Pfarrer Sebastian Kneipp. Im Gedenken an sein Leben, Wirken und seine Verdienste um die Gesundheit seiner Mitmenschen würdigt der Freistaat Bayern Sebastian Kneipp in vielfältiger Weise.

Bürgermeister Dr. Martin Drexler über die bevorstehenden Projekte: "Ich freue mich, dass gemeinsam mit dem Stadtrat und der Verwaltung all diese Projekte beauftragt wurden und freue mich auf deren Umsetzung. Allen Förderstellen sagen wir herzlichen Dank für die finanzielle Unterstützung der Projekte." (pm)