2. März 2020, 13:53

Autorenlesung im Haus der Kultur in Monheim

Robert Fischer mit seinem Buch "Sterben war gestern" Bild: Pressefoto Robert Fischer
Zwei Monheimer Schriftsteller stellen ihre neuesten Werke im „Kreuzwirt“ Haus der Kultur in Monheim vor.

Am Donnerstag, den 19. März, ab 18:30 Uhr, präsentiert Robert (alias Helmut) Fischer sein neues Werk „Sterben war gestern“ – „eine spannende Reise zu den Hotspots aktueller Forschung. Werden wir in naher Zukunft das Altern aufhalten oder möglicherweise sogar rückgängig machen können? Und wenn ja, wäre das erstrebenswert? Lassen Sie sich überraschen und behalten Sie einen 'kühlen Kopf'! Ein praktischer Ratschlag, den der Autor wörtlich meint.“

Als zweiter Monheimer Autor präsentiert Johann Enderle am Mittwoch, den 01. April, ebenfalls ab 18:30 Uhr, Kostproben aus seinem zweiten Roman „Verdammt im Land der Partisanen“ – „Abseits des Weltgeschehens, zum Ende des 2. Weltkriegs, spielen sich in Jugoslawien, in den von Partisanen bewachten Lagerdörfern, schreckliche Szenen ab. Es ist die Geschichte des zwölfjährigen Jungen Joschi, der in der Nachkriegszeit der Titoherrschaft in Jugoslawien in Lagern erwachsen wird und versucht, sein Leben auf die Reihe zu bringen.“

Nach den etwa einstündigen Lesungen besteht die Möglichkeit zum offenen Gespräch und zur Diskussion mit den Schriftstellern. Zudem können die Bücher direkt vor Ort erworben werden. Die Stadt Monheim sowie die beiden Monheimer Autoren freuen sich auf zahlreiche interessierte Gäste im Haus der Kultur, Marktplatz 29, 86653 Monheim.
Der Eintritt ist für beide Veranstaltungen frei! (pm)