22. Mai 2020, 09:11

Festbier ohne Fest: „O´zapft wird trotzdem“

Die Tradition lassen sich Carl-Eugen Prinz zu Oettingen-Wallerstein (links) und OB David Wittner nicht nehmen. Bild: Oettingen-Wallerstein
Die traditionelle Bierverkostung des Nördlinger Festbieres fand auch ohne Nördlinger Mess‘ statt.

„Also dann…Premiere“, ruft der neue Oberbürgermeister der Stadt Nördlingen, David Wittner, beim Bieranstich anlässlich der traditionellen Bierprobe des Nördlinger Festbieres, als er mit dem Schlegel zum ersten Bieranstich seines Lebens ausholt.

Als Ersatz für die jahrhundertealte Tradition der Bierprobe durch den Nördlinger Stadtrat wurde der diesjährige Fassanstich im kleinsten Kreis durchgeführt. „Dem Oberbürgermeister und uns war es ein Anliegen gerade in dieser verrückten Zeit unsere geliebten Traditionen im Rahmen der Möglichkeiten aufrechtzuerhalten und unser schönes Brauchtum zu zelebrieren“, so Carl-Eugen Prinz zu Oettingen-Wallerstein. Dazu trafen sich im Panorama Turm des fürstlichen Brauhaus Wallerstein als Vertreter der Stadt Nördlingen Oberbürgermeister David Wittner, Jürgen Landgraf vom Ordnungsamt, das neue Festwirtsehepaar Petra und Peter Schöniger, Carl-Eugen Prinz zu Oettingen Wallerstein und der Geschäftsführer des Brauhauses, Michael Metz. Der wunderschöne Blick ins Ries und auf den eigentlichen Festplatz, die Nördlinger Kaiserwiese, bildete die stimmige Kulisse hinter dieser etwas anderen Verkostung 2020.

Die Ehre, das Nördlinger Festbier 2020 anzustechen, wurde dem neu gewählten Oberbürgermeister der Stadt Nördlingen zuteil. Normalerweise obliegt es dem Gremium des Stadtrats, das jährliche Bier zur Nördlinger Mess zu verkosten und einstimmig freizugeben. In diesem Jahr ist aber leider alles ein wenig anders, so lag die Verantwortung ganz alleine auf den Schultern Wittners. Getestet und für sehr gut empfunden, wurde es auch heuer. „Bernsteinfarben, weich im Geschmack mit einer würzigen Note, ausgewogen und natürlich absolut süffig, so schmeckt auch in diesem Jahr das Nördlinger Festbier!“, so der Geschäftsführer Michael Metz. Somit steht es mit seinem schmucken himmelblauen Etikett, geprägt von der historischen Kulisse der Stadt Nördlingen, nun wieder als Flasche in den Regalen des lokalen Handels bereit. (pm)