18. September 2018, 09:08

Proben für den Oktoberfest-Umzug

Auf dem Sportplatz übt die Stadtkapelle für den großen Auftritt am kommenden Sonntag. Bild: Matthias Stark
Am Sonntag startet das 185. Oktoberfest in München mit dem traditionellen Trachten- und Schützenumzug. Mit dabei ist in diesem Jahr die Stadtkapelle aus Harburg.
Harburg - Bereits vor einigen Wochen hatte sich der Vorstand zu der Bewerbung für den Umzug entschieden. „Das ist gar nicht so einfach, dass man teilnehmen darf,“ erklärt Vorstand Wolfgang Stolz. „Neben einem allgemeinen Formular gehört auch eine Bildermappe und eine persönliche Bewerbung dazu. Darin muss man seine Besonderheiten heraus stellen,“ erklärt Stolz weiter. Von Seiten der Stadtkapelle betonte man das soziale Engagement, die umfangreiche Jugendausbildung und das Jubiläum des Dirigenten Franz Fischer.
Seitdem klar ist, dass die Stadtkapelle beim Umzug in München dabei ist, proben die Mitglieder auf Hochtouren. Nicht nur die Stücke müssen geprobt werden,  auch der Schritt der Kapelle. „Normal schreiten wir mit 115 Schritten pro Minute voran. In München haben wir die Vorgabe mit 104 Schritten zu gehen. Damit wird den Fuhrwerken entgegengekommen,“ erklärt der Dirigent weiter. "Außerdem wird uns eine Tonlinie vorgegeben. Das heißt, wir wissen dann genau, wann wir mit welchem Stück anfangen müssen." Die Strecke - insgesamt sind es rund 7 Kilometern - ist deutlich länger wie bei anderen Umzügen. Das bedeutet, dass die Stadtkapelle zwischen 25 und 28 Märsche spielen wird. Im Notenheft sind 14 Märsche dabei, teilweise werden die Lieder zwei Mal gespielt.
Große Ehre für die Musikanten
Für die Stadtkapelle ist es eine große Ehre, beim Festumzug mitzulaufen. "Die Teilnahme beim Umzug erfolgt unentgeltlich. Darauf weisen die Organisatoren bereits bei der Anmeldung hin. Verhungern müssen wir jedoch nicht," erklärt Wolfgang Stolz lachend. "Wir bekommen pro Teilnehmer ein halbes Hendl und ein Getränk in einem Festzelt nach Wahl. Dort sind dann insgesamt 60 Plätze für uns reserviert. So bekommt man neben der Anerkennung und Dankbarkeit auch wirklich etwas zurück", so Stolz.
Langsam steigt bei den Aktiven auch die Aufregung. "Vor allem für unsere Nachwuchsmusiker ist das der wahrscheinlich größte Auftritt ihres bisherigen Wirkens. Aber auch bei mir steigt die Aufregung. Alle Fäden der Organisation laufen bei mir zusammen. Ich hoffe natürlich, dass alles so funktioniert, wie wir das planen", so Stolz.
Davon können sich alle Interessierten am kommenden Sonntag überzeugen. Der Trachten-und Schützenumzug startet um 10:00 Uhr und wird live übertragen.