23. August 2019, 08:05

Zapfenstreich und Gebetsszene werden „live“ in St. Georg übertragen

Bild: Sarah Wörz/Stadt Nördlingen
Ein herausragender Höhepunkt, der vielen Besuchern „unter die Haut geht“, ist der Zapfenstreich am Ende des Stadtmauerfestes. Der Ablauf der „Gebetsszene mit großem Zapfenstreich“ wird am 8. September 2019 um 20:00 Uhr die Besucher auf dem Marktplatz beeindrucken.

Die Gebetsszene von Hans Fischer geschrieben, wird von Mitgliedern des Vereins Alt Nördlingen mit drei Sprechern dargestellt. Nach einem Fanfarensignal und Choral beginnt die Gebetsszene. Umrahmt wird die eindrucksvolle Ansprache von Musikern der Stadtkapelle, unter der Leitung von Armin Schneider. Nach einer kurzen Pause spielt die Knaben- und Stadtkapelle den „Großen Zapfenstreich“ bevor dann die Deutsche Nationalhymne erklingt. Mit dem Geläut von St. Georg zum Lied „Nun danket alle Gott“ geht nicht nur die feierliche Abschlusszeremonie, sondern auch ein dreitägiges Mittelalterfest zu Ende. Angesichts des großen Zuschauerzuspruchs in den letzten Jahren, bei den letzten Stadtmauerfesten, haben die Verantwortlichen eine Liveübertragung der Abschlussveranstaltung in die St. Georgskirche geplant.

Die Nördlinger Fachfirma „Foto Finck“ mit Peter Hueber und seinem Team wird die Gebetsszene mit Zapfenstreich auf dem Marktplatz filmen und direkt auf eine Großleinwand, die in St. Georg aufgebaut ist, übertragen. Der Eintritt in die St. Georgskirche ist frei, der Zugang nur vom Obstmarkt möglich. Besucher, die keinen Platz mehr auf dem Marktplatz beim Zapfenstreich finden, können also die feierliche Zeremonie mit Bild und Ton live in St. Georg mitverfolgen. Da auch in der Kirche die Platzanzahl begrenzt ist, werden direkt am Eingang vor der St. Georgskirche (Obstmarkt) entsprechende Platz-Einlasskarten unentgeltlich an die Besucher vergeben. Die Karten sind ausschließlich am Abend des Zapfenstreiches ab 19:00 Uhr vor St. Georg (Eingang Obstmarkt) erhältlich. Die Stadt Nördlingen ist über diese zuvorkommende Hilfestellung der Kirchengemeinde St. Georg sehr erfreut und bietet damit weiteren 500 Besuchern die Möglichkeit, zumindest die Abschlusszeremonie „live“ mit einem Sitzplatz in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes erleben zu können. (pm)