6. Juni 2018, 12:35

Der Beitrag der Landwirtschaft auf der Gartenschau 2019 in Wassertrüdingen

Bild: Fotostudio Beate Kißlinger
Vom 24. Mai bis 8. September 2019 lädt Wassertrüdingen zur Gartenschau der Heimatschätze. Die Baumaßnahmen hierzu laufen mit Hochdruck. Doch nicht nur das Gartenschau-Team bereitet sich intensiv auf das kommende Jahr vor. Zahlreiche Gruppen, Verbände und Vereine aus der Region bringen sich in die Gartenschau mit ein und beginnen schon jetzt mit der Vorbereitung eines abwechslungsreichen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramms. So auch die heimische Landwirtschaft.
Wassertrüdingen - Im Klingenweiherpark wird sich die Landwirtschaft im kommenden Jahr den Besuchern unter dem Motto „Ackerschätze“ zeigen. Im Rahmen des Beitrages soll hier erstmals landwirtschaftliche Urproduktion erlebbar gemacht werden.
Wie viel Arbeit hinter dem Projekt steckt, merkt man, wenn man die Vorbereitungen im Vorfeld beobachtet. Eine Fläche von rund einem Hektar gilt es auf 108 Tagen Gartenschau zu präsentieren. Das geplante Angebot reicht von einem Maislabyrinth, einer Getreideanbaufläche sowie einem Bereich mit Tieren bis hin zu einem Veranstaltungsprogramm mit Führungen, Festgottesdiensten und Aktionstagen. Doch auch am Baustellenfest der Gartenschau am 23.09.2018 soll der Ausstellungsbereich für die Besucher interessant bespielt werden.
Bis dahin sind es nur noch wenige Monate. Einige Mitwirkende trafen sich am 24.05.2018 – also exakt ein Jahr vor Eröffnung der Gartenschau – im Klingenweiherpark, um die nächsten Schritten zu planen. Viel zu bereden gab es allemal. Unter anderem wurde über den anstehenden Aufbau der Scheune gesprochen, die noch vor der Sommerpause von den Schülern des Berufsschulzentrums Gunzenhausen aufgestellt wird.
Außerdem ist für den 8. Juni eine große „Pflanzaktion“ geplant. Vor allem Kräuter und Bauerngartenstauden sollen hier gepflanzt werden, um für eine „blumige“ Atmosphäre bereits am Baustellenfest zu sorgen und die Besucher auf die Gartenschau und den Landwirtschaftsbeitrag richtig einzustimmen. Enorme Arbeit macht hier nicht nur das Bearbeiten der Ackerfläche und das Einsetzen, sondern auch das regelmäßige Bewässern der Pflanzen.
Der landwirtschaftliche Beitrag verlangt den ehrenamtlichen Helfern viel Zeit und Mühen ab, doch die Arbeiten am Ackerfeld geschehen aus Überzeugung und Liebe zur Heimat, wie die aktiven Bäuerinnen anführen. Immerhin veranstaltet Wassertrüdingen kommendes Jahr die Gartenschau der Heimatschätze und gerade Landwirte ernähren und gestalten unsere Heimat. Jedoch hat das Image der Landwirtschaft in den letzten Jahren gelitten, wie Friedrich Bickel, Landwirt aus Wassertrüdingen und Bewirtschafter des Gartenschau-Feldes, weiß: „Die Landwirtschaft wird in den Medien oft und vermehrt einseitig kritisiert. Die Gartenschau bietet uns daher eine gute Plattform, um die Landwirtschaft vielen Besuchern begreifbar zu machen, Vorurteile auszuräumen und die Arbeit und Leistung der Landwirte hautnah einem großen Publikum näher zu bringen.“
Bei allen ehrenamtlich Beteiligten wird deutlich, dass es sich bei dem Landwirtschaftsbeitrag um eine Herzensangelegenheit handelt, durch den sowohl bei den Besuchern um Verständnis für die Arbeit der Landwirte geworben als auch die Wichtigkeit regionaler Erzeugnisse betont werden soll. (pm)