23. April 2018, 09:08

Europa-Abgeordneter Markus Ferber kommt in den Landkreis

MdEP Markus Ferber Bild: Europa Parlament
Der stellvertretende Wirtschafts- und Währungsausschussvorsitzender im Europäischen Parlament Markus Ferber, MdEP, kommt auf Einladung der Mittelstands-Union in den Landkreis Donau-Ries.
Donau-Ries - Die Veranstaltung unter dem Motto „Arbeitswelt 4.0“ findet am Freitag, den 27.04.2018, um 19:30 Uhr, im Mercedes-Benz-Autohaus Abel + Ruf in Donauwörth, Rosenstraße 12, statt. Wichtige Themen werden angesprochen: Müssen wir Angst um unsere Arbeitsplätze von morgen haben? Behauptet sich der ländliche Raum auf dem europäischen Arbeitsmarkt? Gibt es in Zukunft noch die Duale Berufsausbildung? Diese und andere Themen möchte die MU Donau-Ries mit einem prominent besetzten Podium diskutieren.
Markus Ferber wird nach einem kurzen Impulsvortrag zusammen mit dem Präsidenten der Handwerkskammer Schwaben, Hans-Peter Rauch, dem Vorsitzenden der IHKRegionalversammlung Donau-Ries, Franz Leinfelder, dem Schulleiter der Berufsschule Donauwörth Winfried Schiffelholz und Veit Meggle, Geschäftsführer des Wirtschaftsförderverbands DONAURIES e.V. in einer Podiumsdiskussion zu Fragen rund um das Thema Arbeitswelt 4.0 zur Verfügung stehen. Es geht laut Markus Ferber in erster Linie darum, den Menschen die Sorgen zu nehmen und die Chancen aufzuzeigen. „Was sich ändern wird sind die Berufsbilder. Die Ausbildungsinhalte müssen an die neuen Technologien und Arbeitsabläufe angepasst werden. Dazu gehört auch Gering-Qualifizierte zu fördern, die alternde Belegschaft einzubinden und gleichzeitig die Inklusion von Menschen mit Behinderung voranzutreiben. Der Schlüssel für eine erfolgreiche Arbeitswelt 4.0 ist für mich also die (Weiter-) Bildung 4.0“ so Markus Ferber.
„Es muss vor allem darauf geachtet werden, dass auch die kleinen Unternehmen bei den vielen digitalen Neuerungen und Chancen mitgenommen werden“ meint die MU-Kreisvorsitzende Birgit Rössle, die auch die Veranstaltung moderieren wird. Die Veranstaltung ist öffentlich und wird umrahmt von einer Gruppe der Stadtkapelle Donauwörth. (pm)