2. Dezember 2020, 13:14

Nicolas Bumba als Nachrücker vereidigt

Nicolas Bumba wurde als Nachrücker im Wemdinger Stadtrat vereidigt. Bild: Doris Dollmann
Nicolas Bumba, Nachfolger des zurückgetretenen Alexander Biber, legte in der vergangenen Stadtratssitzung den Diensteid ab und tritt somit im Stadtrat in Aktion.

„Ich schwöre Treue dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Freistaates Bayern. Ich schwöre, den Gesetzen gehorsam zu sein und meine Amtspflichten gewissenhaft zu erfüllen. Ich schwöre, die Rechte der Selbstverwaltung zu wahren und ihren Pflichten nachzukommen, so wahr mir Gott helfe.“

Mit diesen Worten, vorgesagt von Bürgermeister Dr. Martin Drexler, legte Nicolas Bumba (CSU) als Nachfolger des zurückgetretenen Alexander Biber (CSU) in der gestrigen Stadtratssitzung den Diensteid ab. Der 25-Jährige studierte nach dem Abitur am Albrecht-Ernst-Gymnasium in Oettingen (2013) an der Bayerischen Verwaltungsschule in Hof Diplom-Verwaltungswirt. Seit drei Jahren arbeitet er im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus in München. Er rückt nicht nur als Stadtrat der CSU-Fraktion nach, sondern übernimmt auch alle Positionen Bibers in den jeweiligen Ausschüssen, unter anderem im Haupt-, Personal- und Kultur-, Finanz-, Grundstücks- und Bau- und Rechnungsprüfungsausschuss. Außerdem wird er neuer Referent des Jugend- und Familien-Referates.

In einem Schreiben hatte Biber am 14. November mitgeteilt, dass er sein Amt nach nur sieben Monaten zum 1. Dezember aus persönlichen Gründen niederlegen werde.

Namensgebung abgesegnet

Adelige Post erhielt die Fuchsienstadt von Herzog Franz von Bayern. In einem Brief begrüßte der Nachfahre des Hauses Wittelsbach das Vorhaben der Stadt, den Geh- und Radweg zwischen der Oettinger Straße und dem Ludwigsgraben Wittelsbacher Weg zu nennen.

Spenden erbeten

"Auch in Wemding gäbe es genügend Bedürftige, die auf die Tafel angewiesen sind," erklärte Senioren-Referentin Heidi Vogel (SPD) in der vergangenen Stadtratssitzung. Zur Zeit fehle es jedoch, nicht zuletzt aufgrund von Corona, vor allem an Grundnahrungsmitteln und Kosmetik- beziehungsweise Hygiene-Produkten. Wer helfen möchte, kann seine Lebensmittelspenden bei der Caritas-Sozial-Station abgeben.

 

Dankeschön für die Wemdinger Senioren

Nachdem in diesem Jahr nahezu alle Veranstaltungen ausgefallen sind, möchte sich Stadträtin Heidi Vogel (SPD) in ihrer Eigenschaft als Senioren-Referentin mit einer besonderen Aktion bei den Bürgerinnen und Bürgern über 65 Jahren bedanken. „An zwei Samstagen, dem 5. und 12. Dezember, werden an einer Weihnachtsbude auf dem Marktplatz kostenlos Schutzengel verteilt. Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich vorbei kommen kann, dem soll der Engel frei Haus geliefert werden. Es soll ein Symbol der Dankbarkeit und Wertschätzung sein", so Vogel.

 

Bundeswaldprämie verspricht Zuschuss

Seit dem 23. November können Waldbesitzer einmalig Anträge auf Auszahlung einer Nachhaltigkeitsprämie, die sogenannte Bundeswaldprämie, stellen, die das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des Konjunkturpakets entwickelt hat. „Kommunen und private Waldbesitzer, die mindestens ein Hektar Wald besitzen, können einmalig einen Förderbetrag in Höhe von 100 Euro pro Hektar Wald erhalten. Forstreferent Dietmar Dahlke (UWW) erklärte, dass man demnach mit einem Zuschuss von etwa 100.000 Euro rechnen könne. Nach Abstimmung mit Pächtern und Nachbarn will Wemding eine der ersten Kommunen sein, die einen entsprechenden Antrag stellt", betonte Drexler.