30. Dezember 2019, 10:46

Kindermette in Oettingen

Die Kinder bei ihrem Krippenspiel an der Kindermette in Oettingen Bild: privat
Am 24. Dezember fand in der Stadtpfarrkirche in Oettingen die Kindermette - in Kooperation mit der katholischen Jugend Oettingen - mit einem Krippenspiel statt.

„Ein kleines Mädchen ist oft alleine, darum mag sie Weihnachten nicht und sie weiß auch nicht was Weihnachten bedeuten soll…“. So begannen die zwei Erzähler Alexander und Emma das Krippenspiel heuer, sie führten die Zuhörer von Nazareth bis nach Bethlehem.

Das Mädchen, mit ihren zwei Helfern, traf auf den Weg Maria und Josef einen Wanderer, eine kleine Hirtin die auf der Suche nach ihrem Schäfchen war, die Hirten auf dem Felde, König Herodes und Kewanuns und zwei Engel. Die wichtigen Stationen wurden eindrucksvoll von vielen Kindern szenisch dargestellt.

Dieses Krippenspiel wurde immer wieder an den passenden Stellen durch Liedbeiträge ergänzt. So kamen „Vor langer Zeit in Bethlehem“, „Da hat der Himmel die Erde geküsst“ und „Heller Stern am Himmel“ zur Aufführung. Auf den Weg zur Krippe erklang das Lied: „Komm doch mit und lass uns geh´n“. 

Als sich die Hirten von dem kleinen Kind im Stall überzeugt haben, wurde mit dem Lied „Tragt in die Welt nun ein Licht“ ein Zeichen gesetzt. Die Instrumentale Begleitung zwischendurch übernahmen Antonia mit der Flöte und Karolina mit der Geige. Musikalisch wurden sie von fünf Jungmusikern und Klaus Feigel an der Orgel begleitet. Kraftvoll erklang von den Kindern am Schluss das Lied „Da wurde mitten in der Nacht ein Kind geboren…“.

Bevor Pater Paul den Segen sprach richtete Patrick Wörlen ein paar Worte über das Thema Licht an die Gemeinde. Anschließend sang Karolina Seefried das Lied „Weihnacht, frohe Weihnacht (Aschenbrödel). Nach dem eindrucksvollen Gottesdienst sang man das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ und zum Auszug durfte sich jeder noch ein Teelicht mit nach Hause nehmen um das Licht der Weihnacht in die Häuser zu tragen. (pm)