13. März 2020, 10:19

Erfolgsgeschichte der 1. Luftgewehrmannschaft geht weiter

Auf dem Bild zu sehen: Kristina Büchele. Bild: Chris Vinke
Vor dem letzten Schwabenligawochenende konnte die Spannung in der Schwabenliga Nord nicht höher sein. Kämpften gleich noch drei Mannschaften um die zwei begehrten Plätze, die zum Aufstiegskampf zur Bayernliga berechtigten.

Zusätzlich war auch noch nicht entschieden wer von diesen Mannschaften den 1. Bis 3. Platz belegen würde. Allein diese Ausgangssituation versprach eine große Spannung am letzten Wochenende. Allein diese Tatsache war schon Spannung genug, aber dass diese Mannschaften auch noch am letzten Wochenende aufeinandertreffen und im direkten Duell gegen einander schießen würden, machte das Ganze noch besonderer.

Die beste Ausgangssituation hatten die Schützen aus Wechingen, aber die mussten ja noch gegen die Heimmannschaft und Überraschungsmannschaft aus Oberndorf antreten. Auf dem Papier eine klare Sache für die bisher ungeschlagenen Wechinger Schützen.

Aber die Taktische Ausrichtung der Oberndorfer 1. Luftgewehrmannschaft, war an diesem Tag einfach zu Gut.

Nur in der ersten Paarung musste Kristina Büchele mit 391 Ringen gegen Groß Markus einen Einzelpunkt abgegeben. In den restlichen Paarungen konnten sich Fritsch Florian mit 387 Ringen gegen Groß Thomas mit 385 Ringen, Mair Katrin mit 383 Ringen gegen Kuhn Katrina mit 374 Ringen, Langer Jessica mit 382 Ringen gegen Keiling Daniel mit 371 Ringen und in der letzten Paarung Fritsch Fabian mit 369 Ringen gegen Groß Karl-Heinz mit 347 Ringen durchsetzen. Somit gelang den Oberndorfer Schützen ein klares 4:1 gegen die bisher ungeschlagen Wechinger Schützen.

Nun musste der letzte Wettkampf an diesem Tag, die Entscheidung bringen, wer den zweiten Tabellenplatz belegt und sich direkt zum Aufstiegskampf zur Bayernliga qualifizieren kann. In diesem Wettkampf traten die Schützen aus Breitenthal gegen die Oberndorfer Schützen an. Hier waren die Oberndorfer die Favoriten, da Sie ja nicht nur bis dahin ungeschlagenen Wechinger geschlagen haben, sondern auf dem 2. Tabellenplatz liegend nur noch einen Einzelpunkt benötigten, um sicher zweiter zu werden. Aber wer die Oberndorfer kennt, weiß das nicht der Einzelpunkt das Ziel war, sondern der gesamte Sieg. Dieses Mal machte es Büchele Kristina besser und legte los wie die Feuerwehr, lies Ihrer Gegnerin Gestle Michaela aus Breitenthal mit 391 Ringen zu 387 Ringen keine Chance und holte den zweiten Punkt für Oberndorf. Denn nur in der Partie 3 war jemand schneller und das war Mair Katrin von Oberndorf, auch Sie ließ Ihrem Gegner Lutzenberger Stefan mit 386 Ringen zu 383 Ringen keine Chance. In der Paarung zwei musste sich leider der Oberndorfer Fritsch Florian gegen den Breitenthalerin Burghard Ramona 382 Ringe zu 380 Ringe geschlagen geben. In der Paarung 4 und Paarung 5 war es aber wieder eine klare Sache für die Oberndorfer Schützen. Hier konnte sich Langer Jessica (Oberndorf) gegen Burghard Michael (Breitenthal) 383 Ringe zu 381 Ringe und Langer Gunther 378 Ringe (Oberndorf) gegen Holzheu Tobias 377 Ringe (Breitenthal) durchsetzen. Somit siegen die Oberndorfer Schützen ebenfalls gegen Breitenthal, wie gegen Wechingen mit einem 4:1.

Nicht nur die beiden Siege sorgen an diesem Wochenende für eine große Freude, sondern auch die Tatsache zum Aufstiegskampf zur Bayernliga fahren zu dürfen. Hier gilt es aber hauptsächlich Erfahrungen zu sammeln, da die Oberndorfer Schützen hier als Außenseiter gelten, aber wer weiß schon was für Überraschungen noch kommen. Denn der dritte Grund zur Freude war der neue Mannschaftsrekord von 1915 Ringen, soviel hat noch nie eine Mannschaft aus Oberndorf geschossen und auch das Erreichen des Aufstiegskampfes zur Bayernliga ist Vereinsgeschichte. Mal schauen was noch zu erwarten ist von dieser jungen Mannschaft. (pm)