10. September 2021, 08:07
Wandern

Lauftreff-Gruppe zu Gast auf der Nördlinger Hütte

von links: Helmut Kaumeier, Sandra Dollmann, Henning Breuer, Simone Müller, Christina Niederhuiber, Pierre und Helena Engelhardt, Sabine Stutz und Hans Niederhuber Bild: Hans Niederhuber
Am vergangenen Wochenende war eine Gruppe vom Lauftreff auf der Nördlinger Hütte.

Bereits um 7:00 Uhr trafen sich die neun Teilnehmer vom Lauftreff des TSV Nördlingen am Sportpark, um über Augsburg, Landsberg und Garmisch-Partenkirchen nach Reith bei Seefeld in Tirol zu fahren. Am Bahnhof von Reith erklärte der erfahrene Tourenführer der Sektion Nördlingen des Deutschen Alpenvereins Helmut Kaumeier die vorgesehene Route zur Nördlinger Hütte, der höchstgelegenen Schutzhütte im Karwendel. Da alle Teilnehmer aktive Läuferinnen und Läufer waren, ging der Tourenführer davon aus, dass die etwas längere und anspruchsvollere Strecke bewältigt wird. Um Auf- und Abstieg auf unterschiedlichen Strecken zu absolvieren, fuhr die Gruppe zunächst mit dem Zug zwei Stationen bis nach Gießenbach. Von dort begann dann der fast fünfstündige Aufstieg in gemächlichem Tempo.

Bei strahlendem Sonnenschein erschien die  "Nördlinger Hütte" auf 2238 Metern Höhe zunächst von der Rückseite. Nach einer kurzen Stärkung auf der Sonnenterrasse der Hütte ging es noch weiter bergauf bis zur Reither Spitze auf 2374 Metern Höhe. Nach dem obligatorischen Gipfelfoto kam der nicht ganz einfache Abstieg zur "Nördlinger Hütte". Nach der hervorragenden und ausgiebigen Verpflegung mit Speiß und Trank durch den Hüttenwirt Tobias Müller mit seinem Team fielen alle erschöpft aber zufrieden in ihre Betten.

Am nächsten Morgen beobachtete der größte Teil der Gruppe den Sonnenaufgang ab 6:45 Uhr. Ab 7:00 Uhr stand das reichhaltige und gut sortierte Frühstück als Stärkung für den Abstieg bereit. Das Abschiedsfoto mit dem Hüttenwirt Tobias vor der Nördlinger Hütte war zugleich der Start zum Rückweg.

Helmut Kaumeier wählte dafür eine andere, kürzere und nicht ganz so anspruchsvolle Route aus. Durch die Latschenwälder ging es vorbei an der Schadtlehner Hütte nach Reith.

Aufgrund der sicheren, routinierten und hilfreichen Führung mit Tipps und Erläuterungen verschiedener Dinge über die Nördlinger Hütte und die herrliche Aussicht bis in die Stubaier Alpen und zur Zugspitze wird es im nächsten Jahr ein Wiedersehen geben. Vielen herzlichen Dank an Helmut Kaumeier und seiner Partnerin Sandra Dollmann für die Organisation des wunderschönen Wochenendes. Auch deshalb haben sich gleich einige der Gruppe zur Mitgliedschaft im Deutschen Alpenverein der Sektion Nördlingen entschlossen. 

"Nördlingen bewegt Dich" hat sich gleich doppelt bemerkbar gemacht! Zum einen gab es einen Schnaps auf der Hütte, zum anderen zählten die gelaufenen Kilometer zum "Nördlinger Stadtlauf(en)". (pm)