12. November 2020, 10:38

Riesige Anerkennung für Claudia Koch

Das Bild zeigt die erfolgreiche Schwimmerin Claudia Koch Bild: Maximiliane Böckh
Um die Mastersschwimmer für ihre besonderen Auszeichnungen zu loben, wurde der Masterskader ins Leben gerufen. Auch die Nördlingerin Claudia Koch wurde in den Kader berufen.

2020 ist auch aus sportlicher Sicht ein Jahr, das völlig anders verläuft. Dennoch war es dem Bayerischen Schwimmverband wichtig, die Mastersschwimmer und Schwimmerinnen, die sich in den vergangenen zwei Jahren durch besondere Leistungen ausgezeichnet haben, mit einer neuen Maßnahme zu ehren. Aufgrund dessen hat der Fachausschuss Masters im September in Absprache mit dem BSV-Präsidenten Harald Walter beschlossen, einen Masterskader ins Leben zu rufen.

Um für diesen Kader nominiert zu werden, war die Voraussetzung, entweder Platz 1 bis 5 der Deutschen Bestenliste 2019 oder Platz 6 bis 10 in Verbindung mit 700 Punkten der aktuellen DSV-Masters-Punktetabelle belegt zu haben oder herausragende Leistungen bei internationalen Meisterschaften beziehungsweise im Freiwasser gezeigt zu haben.

In der vergangenen Woche wurden dann die Schwimmerinnen und Schwimmer, die mindestens eines dieser Kriterien erfüllt haben, über ihre Berufung in den Kader informiert. Unter diesen besten Mastersschwimmern aus ganz Bayern ist auch die Nördlingerin Claudia Koch (AK 65) zu finden, die zum einen mehrfach unter den TOP 5 ihrer AK in der Bestenliste 2019 zu finden ist, zum anderen aber sogar 2020 einige Erfolge im Freiwasser erschwimmen konnte. „Über diese Anerkennung freue ich mich unheimlich“, erklärt die engagierte Masterssportlerin. „2020 ist ein Jahr des Verzichts; da ist für mich und die anderen berufenen Schwimmer solch eine Auszeichnung eine große Motivation, weiterzumachen, auch wenn derzeit nur Trockentraining möglich ist“. (pm)