22. Oktober 2020, 08:11

Richtungsweisender Wettkampf

Steht wieder als potenzieller Sechskämpfer bereit: Julius Rabenstein vom TSV Monheim. Bild: Eva Huber
Monheim hat dieses Wochenende nur mit einem Sieg noch die Chance, sich in der oberen Tabellenhälfte zu platzieren.

Zwei Wochen nach der deutlichen Auftaktniederlage bei der KTV Straubenhardt II treten die Monheimer zum ersten Heimwettkampf gegen die KTV Koblenz an. Durch den verkürzten Modus mit vier Mannschaften pro Gruppe und den daraus resultierenden drei Vorrundenwettkämpfen wird deutlich, dass bereits jetzt die Weichen für eine Platzierung in der oberen bzw. unteren Hälfte gestellt werden. Während bei einem Sieg für Monheim noch die Möglichkeit besteht, zwischen Platz eins und vier in der Gesamttabelle zu landen, wäre bei einer Niederlage nur noch eine Platzierung zwischen Platz fünf und acht möglich.
Monheims Gegner am Samstag um 18:00 Uhr ist ein nicht ganz unbekannter und durchaus unangenehmer.

Fast auf den Tag genau vor zwei Jahren gab es dieses Duell schon einmal, damals mit dem besseren Ende für Koblenz, was mitunter dazu führte, dass die Monheimer das Aufstiegsfinale in eigener Halle verpassten. Beim ersten Saisonwettkampf gegen den Favoriten aus Heidelberg mussten die Koblenzer zudem nur eine knappe Niederlage hinnehmen. Grund genug für die Turner des TSV Monheim ihr Vorhaben, die Fehlerquote gegenüber dem Straubenhardt-Wettkampf zu minimieren, in die Tat umzusetzen. Da beide Mannschaften auf dem Papier etwa gleich stark einzustufen sind, wird genau das die Entscheidung über Erfolg oder Misserfolg bringen.

Auf die Unterstützung des einheimischen Publikums müssen die Monheimer leider verzichten, da der Wettkampf praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet. Allerdings kann die Begegnung wieder im Livestream auf der Seite www.tsv-monheim.com bzw. im YouTube-Kanal des TSV Monheim unter https://www.youtube.com/watch?v=L35P0JKJdxw zeitgleich und in voller Länge verfolgt werden. (pm)