29. Mai 2019, 10:28

Arbeitslosenquote stagniert bei 1,4 Prozent

Bild: Bundesagentur für Arbeit
Die Arbeitslosenquote ist unverändert zum letzten Monat.

„Ich freue mich sehr, dass auch im Mai die Arbeitslosenquote erneut wieder nur 1,4 Prozent beträgt. Im letztem Vorjahresmonat betrug die Quote 1,5 Prozent. Derzeit sind im Landkreis Donau-Ries 1.140 Menschen arbeitslos gemeldet, 22 mehr als im vorigen Monat, aber 70 weniger als vor einem Jahr. Wichtig bei der Arbeitsmarktanalyse ist nicht nur die Arbeitslosenquote zu betrachten. Erst der Vergleich der Arbeitslosenzahl vom aktuellen zum Vorjahresmonat zeigt, dass die konjunkturelle Arbeitslosigkeit im Landkreis noch nicht angekommen ist,“ berichtet Richard Paul, Vorsitzender der Geschäftsführer der Donauwörther Arbeitsagentur.

„Die Arbeitgeber benötigen in fast allen Branchen vorwiegend Fachkräfte. Fast 1.900 freie Arbeitsstellen waren auch im Mai im Landkreis unbesetzt. Die Herausforderung für uns ist, dass die Nachfrage von Arbeitskräften oft nicht mit den Qualifikationen der Arbeitsuchenden zusammenpasst. Lebenslanges Lernen muss eine Selbstverständlichkeit werden. Die Agentur für Arbeit unterstützt durch eine individuelle Weiterbildungsberatung und -förderung,“ erläutert Paul.

Wie sieht die Arbeitsmarktsituation bei den besonderen Personengruppen aus?

Bei den älteren Arbeitnehmern ab 50 Jahren beträgt die Arbeitslosenquote 1,8 Prozent. Das entspricht 492 Personen. Die Arbeitslosenquote der Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren liegt bei 1,1 Prozent (108 Personen). 236 ausländische Arbeitslose und 141 Menschen mit Behinderung suchen eine Beschäftigung.

Soziale Grundsicherung

Von den 1.140 arbeitslos gemeldeten Menschen waren 716 bei der Agentur für Arbeit (plus 29 zum Vormonat) und 424 Personen beim Jobcenter Donau-Ries (minus 7 zum Vormonat) gemeldet. 

Ausbildungsmarkt

Bild entfernt. „Die Abschlussprüfungen sind im vollen Gange. Am Ausbildungsmarkt ist die Zielgerade in Sicht. Von den mehr als 1.000 gemeldeten Bewerber in der Berufsberatung wissen ca. 26 Prozent noch nicht, wo die Reise nach der Schule weitergeht. Viele werden eine weitergehende Schule besuchen oder ein Studium beginnen. Andererseits sind aktuell noch 670 Ausbildungsstellen unbesetzt. Arbeitskräfte mit einer guten Berufsausbildung werde erfahrungsgemäß deutlich weniger von Arbeitslosigkeit im Berufsleben getroffen. Deshalb rate ich auch jedem Erwachsenen ohne Berufsabschluss diesen nachzuholen. Als Arbeitsagentur bieten wir kostenfreie Beratung und ggf. auch gerne finanzielle Unterstützung an,“ informiert Geschäftsführer Paul.

Stellenmarkt

Bild entfernt.Zur Besetzung sind von den Arbeitgebern insgesamt 1.861 offene Stellen gemeldet (187 mehr als im Vorjahr). Davon waren 1.371 in Vollzeit, 194 in Teilzeit und 296 in Voll- oder Teilzeit. Bei 84,5 Prozent der gemeldeten Stellen liegen die Anforderungen auf Fachkraftniveau oder höher. 36,4 Prozent der Stellen sind von Arbeit- nehmerüberlassungsfirmen gemeldet. (pm)