31. Januar 2019, 11:19

Arbeitslosenquote steigt saisonbedingt um 0,4 Prozent

Bild: Bundesagentur für Arbeit
„Wie jedes Jahr stieg im Januar die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Dezember deutlich an, sie liegt aber unter dem Niveau des Vorjahres. Wir verzeichnen die saisonüblichen Entlassungen in der Winterzeit und zum Jahresende“ erläutert Richard Paul, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Donauwörth die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt.

„Die Arbeitslosenquote stieg im Januar um 0,4 Prozentpunkte auf 1,8 Prozent. Aktuell sind 1.393 Menschen arbeitslos gemeldet; 281 mehr als im Vormonat, aber 219 weniger als vor einem Jahr“ berichtet der Agenturleiter.

Jetzt beginnt die „heiße“ Phase der Ausbildungsplatzsuche

„Mit dem Zwischenzeugnis Mitte Februar fängt die letzte Phase der aktiven Bewerbungszeit um Ausbildungsstellen an. Viele Firmen werden in den nächsten Wochen entscheiden, welcher Bewerber nach Ende seiner Schulzeit mit der Ausbildung beginnen darf. Gerade in den Handwerksberufen sind sehr viele Ausbildungsstellen gemeldet. Auch wenn die schulischen Leistungen nicht so hervorragend sind und wenn sich manche vielleicht denken – eine Ausbildung schaffe ich eh nie – sollten sie es trotzdem versuchen, denn mit einem Berufsabschluss verringert sich das Risiko der Arbeitslosigkeit erheblich“ wirbt Richard Paul. „Deshalb mein Appell an alle Jugendlichen, die noch keine Ausbildungsstelle gefunden haben, mit den Bewerbungsaktivitäten jetzt richtig Gas zu geben. Unsere Beratungskräfte unterstützen individuell bei Berufswahl und Stellensuche.“
Termine zu einem persönlichen Gespräch bei der Agentur für Arbeit Donauwörth gibt es unter der gebührenfreien Hotline: 0800 4 5555 00.
„Die Berufsberater helfen auch in der Ausbildungszeit, wenn es mal nicht so „rund“ läuft. Unsere Unterstützungsmöglichkeiten reichen vom Nachhilfeunterricht bis zu sozialpädagogischer Betreuung.“

Unterbeschäftigungsquote

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie z.B. eine berufliche Weiterbildung besuchen, kurzfristig arbeitsunfähig oder einen Existenzgründungszuschuss erhalten. Insgesamt sind dies 1.844 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt 2,4 Prozent (Vormonat 2,1 Prozent; Vorjahr 2,8 Prozent). (pm)