19. Oktober 2018, 07:50

IHK-Auszeichnungsfeier 2018: Die besten Auszubildenden Nordschwaben

Oliver Muschler und Ausbilder Firma Unsinn Luz Unger Bild: IHK Schwaben
Der Konstruktionsmechaniker Oliver Muschler von der Firma UNSINN in Holzheim ist bei den Besten dabei.
Holzheim/Augsburg - Die IHK Schwaben feierte am 15. Oktober die besten Auszubildenden des Prüfungsjahrgangs 2018. 128 geehrte Absolventen aus dem Wirtschaftsraum Augsburg und Nordschwaben erwartete eine spannende Veranstaltung. Jeder einzelne der 128 Absolventen erhielt eine Urkunde aus den Händen des Ehrengastes Manuel Baum, Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg, und Vertretern der IHK Augsburg: Christian Dierig, stellvertretender IHK-Präsident, Ronald Herkert, Vorsitzender des IHK-Ausschusses für Aus- und Weiterbildung, sowie Martin Döring und Roberto Armellini, alternierende Vorsitzende des Berufsbildungsausschusses der IHK Schwaben.
Die Veranstaltung moderierte charmant und humorvoll a.tv. Moderatorin Silvia Laubenbacher. Drei Säulen, um die uns das Ausland nicht nur beneide, sondern sie bereits übernähme, präge diese Ausbildung, sagte Dierig: die Unternehmen, die einstellen, die spezialisierten Berufsschulen und deren enge Kooperation mit der Wirtschaft sowie die ehrenamtlichen Prüfer aus den Unternehmen, in Bayerisch-Schwaben etwa 5.300 mit rund 150.000 Prüfungsstunden im Jahr. Seine Bitte an die erfolgreichen Azubis im Saal: auf ihrem Erfolg aufbauen, weiterbilden und als Fachkraft möglichst in der Region bleiben.
Unter den besten Auszubildenden ist auch Oliver Muschler, der nun bei der Firma UNSINN Fahrzeugtechnik GmbH zum Konstruktionsmechaniker ausgelernt hat und übernommen wurde. Der 20-Jährige freut sich über diese Auszeichnung: „Es macht mich glücklich, dass ich zu den Besten gehöre, die Ausbildung war die richtige Entscheidung“. Insgesamt beschäftigt die Firma UNSINN 25 Auszubildende, das macht 10 Prozent der gesamten Belegschaft aus. Die Azubis haben sehr gute Aussichten auf eine Übernahme nach der Ausbildung, so freut sich auch Oliver Muschler über den weiteren Einsatz in der Anhängerproduktion. (pm)