11. Mai 2020, 12:11

Positive Entwicklung bei der Raiffeisen-Volksbank Donauwörth

Blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück (v.l.): Vorstandssprecher Michael Kruck und Vorstand Franz Miller. Bild: RVB Donauwörth
Die Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Vorstände Michael Kruck und Franz Miller geben die Ergebnisse bekannt.

Eigentlich wollten die Vorstände der Raiffeisen- Volksbank Donauwörth eG Michael Kruck und Franz Miller traditionell das Jahresergebnis wieder in der Vertreterversammlung präsentieren. Doch muss diese aufgrund des Coronavirus auf den Herbst dieses Jahres verlegt werden. Vorstandssprecher Michael Kruck stellt dabei fest: „Angesichts der anspruchsvollen Rahmenbedingungen sind wir mit dem Geschäftsjahr 2019 sehr zufrieden.“
Auch in 2019 hat die Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG ihre positive Entwicklung beibehalten und zählt weiterhin zu den stabilsten Kreditgenossenschaften in Bayern. Die Bilanzsumme stieg auf rund 1,75 Milliarden Euro zum Jahresende, was einem Zuwachs von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Ein Plus von 3,1 Prozent verzeichnet auch das Kreditgeschäft: Rund 1,1 Milliarden Euro hat die Bank an Krediten im letzten Jahr vergeben. Trotz der marktbedingt niedrigen Zinsen vertrauen die Kunden ihrer Hausbank Gelder in Höhe von circa 1,4 Milliarden Euro an, womit das Einlagengeschäft nun einen neuen Spitzenwert erreicht. Hinzu kommt, dass ein großer Teil der Kundengelder bei den Partnern der Genossenschaftlichen Finanzgruppe angelegt ist, zum Beispiel in Wertpapierdepots oder als Bausparguthaben. Inklusive dieser Anlageformen, die nicht in der Bilanz der Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG wirksam sind, liegt das betreute Kundenanlagevolumen bei über 2,5 Milliarden Euro. „Damit sind wir ein zuverlässiger Finanzpartner und der größte Vermögensverwalter in der Region“, sagt Michael Kruck. Mit den anvertrauten Geldern hat die Kreditgenossenschaft im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder einen beachtlichen Gewinn erwirtschaftet. Dementsprechend zahlte die Bank über 6,1 Millionen Euro Steuern, davon circa 2,7 Millionen Euro Gewerbesteuer. Gesellschaftliches Engagement ist und bleibt dem Vorstand sehr wichtig: 125.000 Euro spendete das Kreditinstitut im vergangenen Jahr an öffentliche und soziale Einrichtungen und gab somit ein Stück des Erfolgs in die Region zurück.

Trotz der positiven Entwicklung in 2019 stellen sich die Vorstände Michael Kruck und Franz Miller auf eine herausfordernde Zeit ein. Zu den ohnehin erschwerten regulatorischen Rahmenbedingungen stößt nun ein weiterer Faktor hinzu: die Corona- Pandemie. Die Verbundenheit mit Mitgliedern und Kunden steht laut Vorstandssprecher Michael Kruck gerade in der aktuellen Situation besonders im Vordergrund: „Unsere Geschäftsstellen haben zu den üblichen Betriebszeiten geöffnet und die Mitarbeiter geben ihr Bestes, um für unsere Kunden weiterhin da zu sein.“(pm)