15. Mai 2019, 07:53

Großer Erfolg beim bayerischen Jungimkerwettbewerb

Die Schülerinnen des THG konnten sich in einem engen Mittelfeld einen guten 7. Platz sichern und waren angesichts der starken Konkurrenz mit einigen teilnehmenden Oberstufenschülern damit sichtlich zufrieden. Bild: Matthias Schwarz
Seit nun gut 3 Jahren gibt es die Bienengruppe mit ihren emsigen Bienenvölkern am Nördlinger Gymnasium und sie erfreut sich wachsender Beliebtheit. Beim Jungimkerwettbewerb konnten die Schüler einen hervorragenden 7. Platz einfahren.

Aus den zwischenzeitlich 3 Gruppen mit insgesamt 21 Schülern und Schülerinnen rekrutierten sich auch dieses Jahr wieder drei der erfahrensten „Jungimker“ des Wahlfaches Bienen, die zum Bayerischen Jungimkerwettbewerb, diesmal nach Mittelfranken, fuhren und sich mit ihrem erworbenen Wissen mit anderen bayerischen Schülern messen durften.

Empfangen wurden alle, dieses Mal eine stattliche Anzahl von über 50 Personen von 11 Schulen aus ganz Bayern, im Zeidlermuseum in der Zeidlerstadt Feucht. Eine Führung durch das kleine, aber feine Museum führte zurück in die interessante Geschichte der Imker bis ins  Mittelalter und offenbarte so manche spannende Neuigkeit und Geschichten um die vielfältige Entwicklung in der Beziehung zwischen Menschen und Bienen.

Danach wurden alle Teilnehmer zu leckerem italienischem Buffet in eine Gaststätte um die Ecke eingeladen. So gestärkt traten die Schüler in Gruppen erst zu einer anspruchsvollen theoretischen Prüfung und nachfolgend noch zu einer praktischen Prüfung mit Honigverkostung an. 

Die Begleitlehrer besuchten derweil das ortsansässige Gymnasium und konnten sich mit gleichgesinnten KollegInnen austauschen und die Bienenvölker und Gegebenheiten vor Ort erkunden. 

Nach der Rückkehr zum Zeidlermuseum lauschten nach vollzogener Auswertung die Teilnehmer gespannt der verkündeten Reihenfolge der Gewinner. Die Schülerinnen des THG konnten sich in einem engen Mittelfeld einen guten 7. Platz sichern und waren angesichts der starken Konkurrenz mit einigen teilnehmenden Oberstufenschülern damit sichtlich zufrieden.

Auf der Rückreise gab es während einer Ladepause des e-Autos des „Bienenvaters“ noch ein leckeres Eis, welches den Tagesausflug im Dienste der fleißigen Immen vollends abrundete und die lange Heimreise auch ganz ohne Honig noch etwas versüßte.

Alles in allem ein schönes, gelungenes Erlebnis und eines stand am Ende schnell fest - nächstes Jahr sind wir wieder dabei.

Das Imkern an Schulen verbreitet sich auch mehr und mehr und wird auch durch den Bayrischen Imkerverband unterstützt. So wird auch auf dem schwäbischen Imkertag am kommenden Sonntag in Wemding mit Herrn Schwarz, der die  Bienengruppe am THG leitet, am Stand des Imkerverins Nördlingen Gelegenheit bestehen, sich dazu zu informieren. (pm)