21. April 2020, 12:46

Feuerwehr rettet verletzten Schwan

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz rückten die Wehren aus Asbach-Bäumenheim und Rain vergangene Woche aus. Bild: Thorsten Kelichhaus/FF Asbach-Bäumenheim
Zu einem ungewöhnlichen Einsatz rückten die Wehren aus Asbach-Bäumenheim und Rain vergangene Woche aus.

Ein verunglückter Schwan musste aus einem Baggersee zwischen Asbach-Bäumenheim und Eggelstetten gerettet werden. Zwei Schwäne gerieten beim Abflug aus dem Gewässer in die nahe gelegene Hochspannungsleitung, ein Schwan überlebte die Kollision nicht, der Zweite wurde schwer am rechten Bein verletzt. Eine aufmerksame Spaziergängerin bemerkte den verunglückten Vogel und meldete den Vorfall an das Veterinäramt. Da der Schwan aufgrund seiner schweren Verletzung nicht mehr Laufen oder Fliegen konnte, war er nicht mehr in der Lage ausreichend Futter zu finden. Zudem war tierärztliche Hilfe notwendig. Der zuständige Amtstierarzt verständigte sowohl die Feuerwehr als auch das Tierheim Hamlar. In einer gemeinsamen Aktion fand daraufhin die Rettung des Schwanes statt. Die Feuerwehr aus Asbach-Bäumenheim war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort, ebenso die Feuerwehr aus Rain, da diese über ein motorisiertes Boot verfügt.

Nur mithilfe eines derartigen Bootes war es möglich, den Schwan auf dem Baggersee einzufangen. Der Schwan ahnte nichts von den guten Absichten der Feuerwehrmänner und versuchte sich seiner Gefangennahme zu entziehen. Dank des Geschicks des Bootsführers und seines, mit einem großen Kescher ausgestatteten Kollegen, konnte das Tier nach kurzer aber spektakulärer Verfolgungsjagd über das Wasser, schonend eingefangen und in einer großen Transportbox verstaut werden. Am Ufer nahmen zwei Mitarbeiter des Tierheims Hamlar den Schwan in Empfang und transportierten ihn, zur weiteren Untersuchung und Behandlung, in das nahe gelegene Tierheim. (pm)