10. Februar 2021, 12:48

Nördlinger sollen leerstehende Gebäude zur Miete freigeben

Gutes Beispiel in Nördlingen. Bild: Barbara Wunder
Um in Nördlingen auch in Zukunft genug Wohnraum bieten zu können, ruft die Stadt jetzt ihre Bürger dazu auf, aktuell leerstehende Gebäude im Stadtgebiet zur Vermietung freizugeben.

Die Auswertung des Mikrozensus ergab, dass deutschlandweit der Anteil der unbewohnten Wohnungen im Jahr 2018 bei 8,2 % lag. Die Stadt Nördlingen ruft deshalb Eigentümer und Vermieter auf, leerstehende Wohnungen im Stadtgebiet zur Vermietung freizugeben.

Die Gründe für Leerstände sind vielfältig: Eine eigentlich geplante Wohnungsmodernisierung, die immer wieder verschoben wurde, eine Einliegerwohnung, die einst für die inzwischen verstorbenen Eltern angebaut und bisher nicht vermietet wurde, schlechte Erfahrungen mit Vormietern oder der Auszug der Kinder. Gleichzeitig ist die Nachfrage nach Wohnungen in Nördlingen, insbesondere im eher preisgünstigen Segment, hoch. Menschen, die nur ein geringes Einkommen haben, aufgrund von Familiengründungen sehr zeitnah mehr Wohnraum benötigen oder in einer schwierigen Lebenssituation sind, haben es derzeit nach vielen Berichten schwer, angemessenen Wohnraum zu finden. Die Stadt appelliert daher an Eigentümer und Vermieter, bestehende Leerstände zu aktivieren und zu inserieren.

„Ich freue mich, dass viele Menschen gerne in Nördlingen wohnen, wohnen bleiben wollen oder hier ihre neue Heimat finden“ betont Oberbürgermeister David Wittner. „Es wäre schön, wenn Privatpersonen unserem Aufruf folgen und weitere Wohnungen in Nördlingen auf den Markt kommen.“ Damit die Bürgerinnen und Bürger von Nördlingen gut und angemessen wohnen können, initiiert die Stadt neben der Ausweisung von Bauland auch eigene Wohnungsbauprojekte. So hat sie im vergangenen Jahr den Bau von insgesamt 52 kostengünstigen Wohneinheiten am ehemaligen BayWa-Gelände auf den Weg gebracht, die Bauarbeiten beginnen in diesem Jahr. (pm)