8. Mai 2019, 08:00

Nördlingen feiert das Stabenfest am Montag, 13. Mai 2019

Stabenfest 2018 Bild: Fotohaus Hirsch
„Nördlingens schönster Schultag“, so wird das Stabenfest allgemein genannt.

Am Montag, 13. Mai 2019, startet um 9.30 Uhr der Festzug aller Nördlinger Schulen mit mehr als 2.000 Teilnehmern an der Turnhalle an der Augsburger Straße. Angeführt wird der Umzug von der Knabenkapelle Nördlingen. Weitere Kapellen sind im langen Festumzug integriert und spielen das traditionelle „Stabenlied“. Vor allem die Kinder hoffen jetzt auf gutes Wetter, damit der Umzug stattfinden kann. Am Montagmorgen, 13. Mai 2019, verkünden Fahnen in den Stadtfarben „weiß/rot“ vom Turm der St. Georgskirche, dem „Daniel“, ob der Festzug stattfindet oder nicht. Für Besucher, die den Turm nicht sehen können, kann beim Türmer unter der Telefonnummer 09081/271813 am Montagmorgen ab 06:00 Uhr angerufen werden.

Das Stabenfest an sich findet bei jeder Witterung statt. Der Ursprung dieses traditionellen Festtages lässt sich bis in das frühe 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Von einem „Rayentag“ und „in die Routen gehen“ wird berichtet. Urkundlich erstmals erwähnt wird der Name „Staben“ (Stecken) 1690. Im Laufe des 19. Jahrhunderts hat sich dieses Volksfest zu einem traditionellen Bürgerfest mit Festumzug der Schulkinder entwickelt.

Der Festumzug, an dem sich die Nördlinger Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern beteiligen, ist ebenso bunt, wie die farbenfrohen Frühlingsboten in der Natur. Die Buben marschieren mit reichverzierten, mit Blumen geschmückten Fahnenstäben und großen Birkenzweigen, während die Mädchen oftmals bunte Blütenkränze tragen. Während des gesamten Zuges singen alle zum Spiel der vielen Musikkapellen das traditionelle Stabenlied.

Ausnahmsweise und wegen der Sperrung des Reimlinger Tores beginnt der Umzug, wie erwähnt, in der Augsburger Straße, führt dann entlang der Bgm.-Reiger-Straße, Lerchenstraße am Bahnhof vorbei zum Deininger Tor. Von der Deininger Straße geht es dann, entgegen der Fahrtrichtung, in die Drehergasse, Brettermarkt, Schäfflesmarkt zum Marktplatz. Dort findet, wie gewohnt die traditionelle „Huldigung“ der Kinder an den Rat der Stadt und Oberbürgermeister statt. Nach der „Huldigung“ und der kurzen Zeremonie auf dem Marktplatz, bewegt sich der Umzug durch die Baldinger Straße in Richtung Kaiserwiese, dem Festplatz der Stadt. Dort auf der Kaiserwiese wird nochmal das Lied „Nun danket alle Gott“ vom Gemeinschaftschor aller Musikkapellen und den Schülerinnen und Schülern gespielt bzw. gesungen. Ein Vergnügungspark sorgt für allerlei Zeitvertreib. Das Stabenfest entwickelt sich hier immer mehr zum Familienfest, an dem viele ehemalige und gebürtige Nördlingerinnen und Nördlinger gerne in ihre Heimatstadt zurückkehren und mit Freunden und Bekannten im Festzelt oder Biergarten vergnügliche Stunden erleben. Für die Schulkinder ist der Höhepunkt des Festes dann an den glatt gehobelten Baumstämmen hoch zu klettern. Wer am oberen Ende den Metallkranz erreicht, erhält einen schönen Preis. Die jüngeren Schulkinder vergnügen sich beim „Soft-Basketball“ oder Ballwurf-Wettbewerb. (pm)