7. Mai 2021, 10:26
Ehrung

Internationaler Ehrentitel für BKH-Chefarzt aus Donauwörth

PD. Dr. Karel Frasch, Ärztlicher Direktor des Bezirkskrankenhauses Donauwörth Bild: Sammlung Farsch
Innerhalb der Amerikanischen Psychiater-Gesellschaft (APA) hat der Ärztliche Direktor des Bezirkskrankenhauses Donauwörth, PD. Dr. Karel Frasch, nun den höchsten Mitgliedsstatus erreicht.

Große Ehre für den Ärztlichen Direktor des Bezirkskrankenhauses (BKH) Donauwörth: Privatdozent Dr. Karel Frasch ist von der Amerikanischen Psychiater-Gesellschaft (APA) zum „International Distinguished Fellow“ ernannt worden, was so viel heißt wie „international herausragendes Mitglied“. „Eine Auszeichnung, die in Deutschland bislang höchstselten vergeben wurde“, wie der 51-jährige Chefarzt bemerkt. Bei der APA handelt es sich um die größte Psychiater-Gesellschaft weltweit mit einigen zehntausend Mitgliedern.

Die Verleihung des Ehrentitels hätte eigentlich in Los Angeles (Kalifornien) im Rahmen eines Kongresses stattfinden sollen. Wegen der Corona-Pandemie wurde sie stattdessen online abgehalten. Die Hauptrede hielt Professor Anthony Stephen Fauci zur Pandemie. Der US-amerikanische Immunologe gilt als Pionier auf dem Gebiet der HIV-Forschung und ist weltweit auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt in seiner Rolle als „Chief Medical Advisor to the President“. Gemeinsam mit PD Dr. Frasch erhielten nur einige wenige andere nichtamerikanische Mediziner den Ehrentitel.

USA-Liebhaber Dr. Frasch ist in den vergangenen Jahren schon ein gutes Dutzend Mal als Referent auf einem APA-Kongress aufgetreten. Unter anderem berichtete er über die „Akutbehandlung zuhause“, die in Fachkreisen auch „Home Treatment“ genannt wird. Diese innovative Form der psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlungsmethode wird seit langer Zeit sowohl am BKH Günzburg als auch am BKH Donauwörth durchgeführt.

Die Auszeichnung verstehe er als „Ehrung für ein kleines Lebenswerk“, sagte der Ärztliche Direktor. Frasch setzt sich seit langem für gute transatlantische Beziehungen auf dem Gebiet der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung ein und tauscht sich mit seinen amerikanischen Gesprächspartnern über Themen wie Krankenversorgung, Lehre, Forschung sowie Psychiatriepolitik aus. Innerhalb der APA hat er nun den höchsten Mitgliedsstatus erreicht.

Urkunde und Medaille werden dem Donauwörther Chefarzt nun postalisch zugestellt. Auf eine Präsenzveranstaltung muss er aber wohl nicht gänzlich verzichten. „Die Ehrung soll voraussichtlich nächstes Jahr in New Orleans nachgeholt werden“, berichtet Dr. Frasch. (pm)