28. Januar 2019, 08:59

3.000 Euro für die Helfer im Schneechaos

Von links: Vorstand Franz Miller, Alexander Zobel (FFW Donauwörth), Markus Kristen (JUH),
Sebastian Birzele (THW) und Vorstandssprecher Michael Kruck. Bild: Stephanie Gerstner
Sie waren die Retter in der Not: Als vor Kurzem das Schneechaos in Süddeutschland ausbrach, fuhren zahlreiche freiwillige Helfer aus Donauwörth in die betroffenen Regionen. Die Raiffeisen-Volksbank Donauwörth unterstützte nun das Ehrenamt mit einer großzügigen Spende.

Knapp 30 Ehrenamtliche des Technischen Hilfswerks (THW) und der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) waren tagelang vor Ort, um Dächer von Schneemassen zu befreien oder Helfer zu versorgen. Währenddessen half die Freiwillige Feuerwehr in Donauwörth (FFW) den Menschen in unserer Region. Die Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eG belohnte das Engagement mit einer Spende: Jede Institution erhielt 1.000 Euro. Gerade in der Not werde deutlich, wie wichtig das Ehrenamt in unserer Gesellschaft ist, sagte Vorstandssprecher Michael Kruck. „Das möchten wir unterstützen.“

Gemeinsam mit Vorstand Franz Miller überreichte er den symbolischen Scheck an Alexander Zobel, Stadtbrandinspektor von der FFW, Markus Kristen, Ortsbeauftragter der JUH und Sebastian Birzele, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit beim THW. (pm)