6. Dezember 2018, 13:50

Ein großes Herz bewiesen

. Bild: Landratsamt Donau-Ries
"Dass wir die Finanzierung unserer Schule innerhalb eines Jahres schaffen, daran haben nicht einmal die größten Optimisten geglaubt", freute sich Karl-Heinz Köster, Koordinator der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit des Landkreises. An der Weihnachtsfeier der Mitarbeiter des Landratsamtes, ließ Köster die Spendensammlung Revue passieren. 

Donauwörth - Über 39.200 Euro konnten die Mitarbeiter des Landratsamtes in Donauwörth im vergangenen Jahr für ihr Schulbauprojekt in Namibia sammeln. Im Rahmen der Weihnachtsfeier in der Schmutterhalle in Asbach-Bäumenheim bedankte sich Landrat Stefan Rößle für das Engagement seiner Mitarbeiter und wies in der vorweihnachtlichen Zeit besonders auf den Sinn unseres Handelns hin: "Alles was wir hier tun, ist sinnvoll für die Menschen in unserem Land. Und auch das Schulbauprojekt in Afrika macht großen Sinn".

Auch der Koordinator der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit, Karl-Heinz Köster, lobte die Leistung der Mitarbeiter des Amtes und betonte: "Eine Investition in die Bildung macht immer Sinn." Innerhalb eines Jahres sammelten die Mitarbeiter durch zahlreiche Aktionen, wie zum Beispiel ein Schafkopfturnier oder ein Benefizspiel, freiwillige Spenden zum Bau einer Schule in Otjijandjaasemo in Namibia. "Sie haben damit etwas einmaliges geschafft. Wir sind das einzige Landratsamt in Deutschland, das eine Schule gebaut hat."

Auch Reiner Meutsch, Gründer der Stiftung Fly & Help, bedankte sich per Videobotschaft bei den Mitarbeitern des Landratsamtes: "Ihr habt ihr großes Herz bewiesen!"