18. Dezember 2018, 10:44

Eisen-Fischer Mitarbeiter spenden 3700 Euro

Insgesamt 3700 Euro erlösten die Eisen-Fischer Mitarbeiter bei der Weihnachtstombola. Der Spendenbetrag wurde nun mehreren karitativen und sozialen Vereinen in Nördlingen, Heidenheim und Crailsheim zugeführt. Im Namen der Eisen-Fischer Belegschaft übergaben die Jugend- und Auszubildendenvertreterinnen Ramona Huggenberger (links) und Tina Strobel (rechts) die Spenden an den Geschäftsführer der Lebenshilfe Donau-Ries Günter Schwendner (2. von links) an Nördlingens Oberbürgermeister Hermann Faul (3. von links), und an Engelbert Stockinger, Vater von Steffen Stockinger (2. von rechts). Bild: Wolfgang Weichenmeier
Die Mitarbeiter von Eisen-Fischer verzichteten in diesem Jahr auf ihre Weihnachtsgeschenke. Die Summe wird stattdessen benachteiligten und notleidenden Kindern und Erwachsenen in der Region zugeführt.

Ein Zeichen setzen und unbürokratische, schnelle Hilfe leisten – nichts weniger hatten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Eisen-Fischer in diesem Jahr vorgenommen. Dafür wurden die Geschenke der Lieferanten nicht wie bisher unter der Belegschaft verlost, sondern - angereichert mit hochwertigen Artikeln aus Technik und Lifestyle - verkauft.

Geschäftsführer verdoppeln aus eigener Tasche

Insgesamt 1800 Euro kamen auf diese Weise zusammen und um noch mehr Anreiz zum Mitmachen zu schaffen, kündigten die Geschäftsführer Volker Baumgärtner und Andreas Sand bereits vor dem Tombolastart an, dass sie den eingenommenen Betrag aus eigener Tasche verdoppeln. Letztlich ergab sich daraus eine Spendensumme in Höhe von 3700 Euro, die nun an mehrere karitative und soziale Einrichtungen und Vereine in den EiFi-Niederlassungen Nördlingen, Crailsheim und Heidenheim vergeben wurde.

Kranke und notleidende Kinder erhalten Hauptanteil

Der größte Teil der Spendensumme floss an Projekte, die sich um kranke, notleidende und misshandelte Kinder kümmern. Doch neben der Lebenshilfe Donau-Ries und deren Projekt des integrativen Kinderheims in Oettingen, der Stiftung Nördlinger Hilfe in Not, die schnell und unbürokratisch unvermittelt in Not geratenen Mitbürger unterstützt, dem Heidenheimer Verein „Hinsehen e.V.“, der Maßnahmen gegen sexuelle und körperliche Gewalt an Kindern und Jugendlichen unternimmt sowie dem Kinderhospiz im Raum Schwäbisch Hall und Crailsheim, welches Hilfe für erkrankte Kinder und Hilfe für Kinder lebensbedrohlich erkrankter Eltern anbietet, wurde auch der nach einem allergischen Schock erkrankte Steffen Stockinger, dessen Vater langjähriger Eisen-Fischer Mitarbeiter ist, bedacht. (pm)