9. April 2019, 12:46

Erfreulich viele Helferinnen und Helfer bei der Putzaktion

Die Putzaktion fand regen Anklang in den vergangenen Jahren. Bild: Rudi Scherer, Stadt Nördingen
Mit großer Freude konnte Oberbürgermeister Hermann Faul am vergangenen Samstag viele freiwillige ehrenamtliche Helferinnen und Helfer und Mitglieder aus elf Vereinen am Parkplatz auf der Marienhöhe zur traditionellen „Putzaktion“ begrüßen.

„Ganz besonders freut es mich, dass so viele freiwillige ehrenamtliche Helfer und vor allem Kinder und Jugendliche gekommen sind“, dankte Oberbürgermeister Hermann Faul schon zu Beginn der Aktion den vielen Helfern. Nicht zuletzt waren aber, wie in den vergangenen Jahren zahlreiche Helferinnen und Helfer der Nördlinger Vereine bereit, die Grünanlagen und Straßenränder zu säubern.

„Sie sind der Grundstock dieser Aktion und teilweise begleiten Sie unsere Putzaktion im Frühjahr schon über zwei Jahrzehnte“, würdigt Oberbürgermeister Hermann Faul den großen Einsatz der Vereinsmitglieder. „Und andere Vereine, die an diesem Samstag wegen Meisterschaften oder anderweitiger Termine nicht anwesend sein konnten, werden am kommenden Samstag ihren Bereich noch säubern“, schloss Oberbürgermeister Faul seine Begrüßungsworte, nicht zuletzt auch mit dem Hinweis, dass im Anschluss an die Aktion eine Brotzeit und Getränke vorbereitet sind.

Und auch nach der Putzaktion ließ es sich Oberbürgermeister Hermann Faul nicht nehmen, den „erfolgreichen“ Helferinnen und Helfern bei der kurzen Brotzeit am Parkplatz auf der Marienhöhe zu danken. „Hier konnte er erfreut feststellen, dass weniger Unrat und Müll eingesammelt worden ist. Offensichtlich werden die Bereiche von der Eger bis zum Biotop, von der Nürnberger Straße bis zur Glashütterstraße oder entlang der B466 nach Kleinerdlingen und der Kreisstraße nach Reimlingen oder auf der Marienhöhe weniger, als „Müllplatz“ genutzt und es konnte weniger Müll und Unrat eingesammelt werden. Dennoch ist immer wieder und nach wie vor kaum vorstellbar, mit welcher Ignoranz, ja sogar Vorsatz manche „Zeitgenossen“ die Natur verschandeln und insbesonders an den Einfallstraßen ihren Müll aus dem fahrenden Auto werfen“, kritisierte Oberbürgermeister Hermann Faul, dass diese Aktion nach wie vor im Frühjahr durchgeführt werden muss und lobte an dieser Stelle nochmals den Einsatz der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer.

Insbesonders der Einsatz der Kinder und Jugendlichen, aber auch vieler älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, sei bemerkenswert. Alle beteiligten Vereine werden zudem dem Abfallwirtschaftsverband für die Landkreise Dillingen und Donau-Ries gemeldet, der unter allen Vereinen 10 x 500 Euro auslobt. Der städtische Pritschenwagen musste zwei Mal beladen werden, um den gesammelten und an festgelegten Standorten deponierten Müll aufzunehmen und am Recyclinghof zu entsorgen. (pm)