1. Oktober 2019, 10:15

Nördlingen für Nördlingen

von links: Gerhard Ostermeyer (Abteilungsleiter Holzbearbeitung), Karl-Heinz Gabsa – (Mitarbeiter), Silvan Hertle (Betreungspersonal), Christian Maier (Maierbier) Bild: Mattias Küffner
Seit dem Sommer kooperiert die Firma Maierbier mit den Donau-Ries-Werkstätten GmbH der Lebenshilfe Donau-Ries e.V.

Auf der Suche nach einem neuen Lieferanten für seine Holz-Bierkisten, stieß Christian Maier sehr schnell auf die Donau-Ries-Werkstätten, die nahezu Nachbarn seiner Firma in Nördlingen sind. „Ein Probelauf zeigte eine sehr hohe Qualität der Produktion und Beständigkeit der neuen Kisten ebenso passte es gut in die Philosophie unserer Brauerei, regionale Partner zu haben.“ betonte Christian Maier bei der ersten Übergabe.

Die Firma Maierbier ist ein Nördlinger Familienunternehmen, welches von Christian Maier im Jahre 1998 als eine kleine „Kellerbrauerei“ in Wechingen gegründet wurde. Im Jahre 2006 begann er dann mit den Planungen und den Renovierungsarbeiten eines Fabrikgebäudes in der Nürnberger Straße, um die Firma nach Nördlingen zu verlegen. „Der Umzug in größere Räumlichkeiten war dringend notwendig!“, so Christian Maier. Inzwischen ist Maierbier die einzige, in Nördlingen ansässige Brauerei und produziert 8 verschiedene Bier sowie 2 verschiedene Limonadensorten.

Die Donau-Ries-Werkstätten GmbH, die ein Tochterunternehmen der Lebenshilfe Donau-Ries e.V. sind, arbeiten an den Standorten in Nördlingen und Asbach-Bäumenheim in zahlreichen Bereichen wie z.B. der Landschaftspflege, der Metallverarbeitung, diversen Montagen, der Hauswirtschaft, im Recycling, einer Wäscherei sowie auch einer Schreinerei.

Gerhard Ostermeyer (Abteilungsleiter Holzbearbeitung) erzählte, dass für die Herstellung der Bierkästen gleichzeitig bis zu 8 MitarbeiterInnen beschäftigt werden können. Die Produktion der Kisten ist in sieben Bearbeitungsschritte aufgeteilt. Insgesamt sind in der Schreinerei täglich 15 Mitarbeiter beschäftigt. Der Werkstattleiter Michael Hesselt betonte, dass man stolz darauf sei, für die lokal ansässige Brauerei Maierbier produzieren zu dürfen. (pm)