28. November 2022, 08:35
Ehrungen

Oberndorfer Feuerwehr über 320 Stunden im Einsatz

KBM Volker Grossmann, KBI Jürgen Scheerer, Peter Link, 1. Kommandant Bernhard Gayr, 2. Kommandant Fabian Schilz, 1. Bürgermeister Franz Moll. Bild: Lukas Ruf
Zur diesjährigen Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oberndorf konnte der 1. Vorsitzende Thomas Link 55 Mitglieder, darunter auch alle Ehrenmitglieder, den Kreisbrandinspektor Jürgen Scheerer und den Kreisbrandmeister Volker Grossmann, begrüßen.

In seinen Ausführungen ging Thomas Link auf die vielfältigen Aktivitäten des Vereins ein. So beteiligte man sich etwa an der Müllsammelaktion des Abfallwirtschaftsverbandes. Die Maifeier, welche erstmals von allen vier beteiligten Vereinen gemeinsam durchgeführt wurde, bezeichnete der 1. Vorsitzenden als „vollen Erfolg“. Auch das diesjährige Grillfest am Pfingstwochenende lockte zahlreiche Besucherinnen und Besucher an. Hier konnte auch der langjährige 1. Kommandant Manfred Grenzebach zum Ehrenkommandant ernannt werden.

Das 150-jährige Vereinsjubiläum, welches dieses Jahr hätte gefeiert werden sollen, soll in fünf beziehungsweise in zehn Jahren „nachgefeiert“ werden. Die Corona-Pandemie, die damit verbundene Unsicherheit und der Planungsrückstand hatten diesen Schritt notwendig gemacht. Dass die Vereinskasse einwandfrei durch den 1. Kassier Matthias Foag geführt wird, bestätigte Kassenprüfer Stefan Rößle. Die Vorstandschaft wurde sodann entlastet.

Bernhard Gayr, in seiner Funktion als 1. Kommandant, berichtete über die 25 Einsätze der Wehr. Insgesamt waren die Feuerwehrleute 320 Stunden im Einsatz. 19 Übungen konnten abgehalten werden. Er verwies explizit auf die Evakuierungsübungen an der Grundschule und am neuen Kindergarten sowie auf die gemeinsame Übung mit der Eggelstetter Wehr. Die Oberndorfer Feuerwehr zählt derzeit 56 aktive Feuerwehrdienstleistende. Erfreulich sei so Bernhard Gayr, dass „die Jugendarbeit der letzten Jahre nun Früchte trage“. So konnten zwei Gruppen die Leistungsprüfung ablegen.

Er richtete seinen Dank noch an den 1. Bürgermeister Franz Moll, da die Gemeinde 50% der Kosten für den Autoanhänger übernommen hat. Eine besondere Ehrung erfuhren Jonas Wider, Michael Ulrich und Alexander Funk. Die drei Feuerwehrmänner nahmen am häufigsten an den angebotenen Übungen teil und erhielten hierfür ein Präsent. Jonas Wider belegte hier den 1. Platz.

Jugendwart Michael Kränzler berichtete über die acht Jugendübungen. Er verwies darauf, dass sich die Feuerwehranwärterinnen und –anwärter an der Müllsammelaktion, am Grillfest sowie am Ferienprogramm tatkräftig beteiligt haben. Derzeit zählt die Jugendfeuerwehr sieben Mitglieder.

Der 1. Bürgermeister Franz Moll dankte den Feuerwehrkameradinnen und –kameraden für deren Engagement. In seinem Grußwort ging er kurz auf ein mögliches „Blackout“-Konzept der Gemeinde ein, welches derzeit erarbeitet wird. Auch Kreisbrandinspektor Jürgen Scheerer thematisierte diese Konzepte. Die klimatischen Veränderungen, welche zu heftigeren Hochwassern, Waldbränden und zu Wasserknappheit führen sowie die Digitalisierung stellen für die Feuerwehren neue Herausforderungen dar.

Im weiteren Fortgang der Generalversammlung konnten zahlreiche Mitglieder für deren langjährige aktive und passive Mitgliedschaft geehrt werden, so auch Peter Link für 25 Jahre aktiven Dienst. Die Ehrung nahm Jürgen Scheerer und Volker Grossmann vor. Markus Keller und Franz Miller erhalten die Ehrung für langjährige aktive Mitgliedschaft im Nachgang der Generalversammlung. Abschließend bedankte sich Thomas Link unter anderem noch bei Renate Dambaur für deren Engagement und bezeichnete sie als „gute Seele des Vereins“. (pm)

Ehrungen

  • 30 Jahre: Albert Braun, Christian Hillenbrand, Alexander Klein, Franz und Martin Knöferle, Andreas Korber, Thomas Kränzler, Thomas Link, Christian Mayer, Andreas Ruf und Andreas Schäfstoß
  • 40 Jahre: Albert Bock, Günther Eberl, Leonhard Eibel, Markus Keller, Richard Martin, Alfred Miller und Josef Stempfle
  • 50 Jahre: Helmut Brender, Karl Gayr, Siegfried Höck, Alfred Mayr, Manfred Pfeiffer, Johannes Ruf, Martin Wider und Georg Zekl sen.
  • 60 Jahre: Wilhelm Fischer, Josef Grenzebach, Klaus Höck, Hugo Ruf, Andreas Stempfle und Werner Tegel
  • 70 Jahre: Johann Braun und Stefan Schmid