15. Dezember 2017, 10:03

Eisen-Fischer-Azubis engagieren sich für die Aktion „Weihnachtstrucker“

Bereits zum neunten Mal in Folge sammelten die Nachwuchskräfte von Eisen-
Fischer Geld von den Mitarbeitern und kauften dafür Nahrungsmittel und
Hygieneartikel. Damit füllten sie 20 Pakete und nahmen zusätzlich 230 Euro Bargeld
ein. Das Geld und die Päckchen machen sich nun mit den Weihnachtstruckern der
Johanniter auf den Weg nach Albanien, Bosnien und Rumänien, um dort
notleidenden Menschen über die Wintermonate zu helfen (BIld: Eisen-Fischer). Bild: DRA
Eisen-Fischer-Azubis engagieren sich für die Aktion „Weihnachtstrucker“ und schenken benachteiligten Menschen Hoffnung. 
Nördlingen - Auch in diesem Jahr unterstützen die Azubis von Eisen-Fischer die Aktion der Weihnachtstrucker und helfen damit gemeinsam mit tausenden Kindergartenkindern, Schülern und Mitarbeitenden von Unternehmen notleidenden Menschen in Südosteuropa. „Unsere Azubis waren wieder mit Begeisterung dabei und haben dafür gesorgt, dass wir von Eisen-Fischer einen kleinen Beitrag für benachteiligte Menschen leisten können“, sagte Laura Oefele von der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) bei Eisen-Fischer. Sie und ihre beiden JAVKollegen Sybel Ripperger und Alexander Kopp haben gemeinsam mit den Auszubildenden Geld von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingesammelt und kauften davon Nahrungsmittel und Hygieneartikel. Damit schnürten die Eisen-Fischer Nachwuchskräfte 20 Weihnachtspakete, die nun mit den LKW-Fahrern und ihren Trucks auf die Reise nach Albanien, Bosnien und Rumänien gehen. Neben den Paketen flossen weitere 230 Euro als Barspende in die Aktion.
Ein Zeichen der Nächstenliebe
„Unser Lebensstandard ist nicht selbstverständlich, davon können andere Menschen nur träumen“, so der Tenor der Azubis. Deshalb ist es dem Eisen-Fischer Nachwuchs ein Anliegen, Hoffnung zu spenden und ein Zeichen zu setzen. „Viele Menschen in Südosteuropa leiden besonders im Winter und haben große Not und Hunger. Es fehlt oft am Allernotwendigsten", weiß Laura Oefele. Die Päckchen sind eine echte Überlebenshilfe für die notleidenden Menschen. Auch die Geschäftsführung und der Betriebsrat unterstützen die jährliche Aktion, die heuer bereits zum neunten Mal organisiert werden konnte. (pm)