18. April 2018, 17:30

Landkreis: Ein Netzwerk an Hilfen stricken

Rat- und Hilfesuchende aus dem gesamten Landkreis können sich zukünftig an vier geschulte Berater an drei EUTB-Anlaufstellen wenden. Von links: Thomas Heindl, Bettina Böld, Sarah Dehn und Vanessa Ziegler . Bild: Jenny Wagner
Der Caritasverband für den Landkreis Donau-Ries e.V. und die Stiftung Sankt Johannes haben den Förderzuschlag zur Bereitstellung einer Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung erhalten. Im Rahmen einer Pressekonferenz am Dienstag, 17. April, präsentierten der Geschäftsführer der Stiftung Sankt Johannes Robert Freiberger, der Geschäftsführer des Caritasverbandes Donau-Ries und vier ausgebildete EUTB-Berater das neue Angebot im Landkreis. 
Landkreis - Zu Beginn des Jahres 2018 hat der Caritasverband für den Landkreis Donau-Ries e.V. und die Stiftung Sankt Johannes den Förderzuschlag zur Bereitstellung einer Ergänzenden Unabhängigen Teilhaberberatung, EUTB genannt, erhalten. Das Beratungsangebot steht allen Rat- und Hilfesuchenden mit Behinderung oder von Behinderung bedrohten Personen sowie deren Familienangehörigen seit 1. April an insgesamt drei Standorten, in Donauwörth wie auch in Nördlingen, zur Verfügung. Hintergrund des ergänzenden Beratungsangebotes ist eine Neuregelung des Bundesteilhabegesetzes, das neue gesetzliche Voraussetzungen für ein kostenloses und allen Menschen mit Behinderung zur Verfügung stehendes Angebot, schafft. Dieses Beratungsangebot zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es unabhängig vom Leistungsträger, kostenfrei und ohne bürokratische Hürden ist.
"Eine für alle"
Vanessa Ziegler, EUTB-Beraterin beim Caritasverband für den Landkreis Donau-Ries, betonte, dass die Unabhängige Teilhabeberatung nicht in Konkurrenz zu bereits bestehenden Strukturen stehe, sondern als "ergänzender Wegweiser" dient. "Wir beraten absolut neutral. Im Vordergrund stehen immer die Interessen der Ratsuchenden", so Ziegler. Ziel der EUTB-Beratungsstellen ist es, Menschen mit Behinderung, von Behinderung bedrohte Menschen und deren Angehörige in ihrere Position zu stärken und so ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. "Erst wenn die teils sehr komplexen Prozesse, die im Hintergrund ablaufen, verstanden werden, kann eine für das jeweilige Individuum passende Entscheidung getroffen werden", erklärt EUTB-Beraterin Bettina Böld. Individuell, nachhaltig, persönlich und barrierefrei, so soll unter anderem die Beratung in Nördlingen sowie in Donauwörth stattfinden.
Unter dem Motto "Eine für alle" werden Fragen zu den Themen Arbeit, Bildung, Freizeit, Reha und ergänzenden Leistungen für eine eigenständige Lebensplanung beantwortet. Zum Aufgabengebiet der EUTB-Betreuer gehört zum Beispiel die Hilfe bei einem Amtsgang, Unterstützung bei behördlichen Formularen oder bei der finanziellen Realisierung eines Urlaubs. (pm/jw)

Info



Zwei Beratungsstellen im Landkreis Donau-Ries

EUTB Donau-Ries bei der Stiftung Sankt Johannes

Zirgesheimer Straße 13, 86609 Donauwörth

Bettina Böld und Thomas Heindl

Montag: 10.00 – 13.00 Uhr –Donnerstag: 15.00 – 18.00 Uhr sowie nach Vereinbarung

EUTB bei dem Caritasverband für den Landkreis Donau-Ries e.V.

Sarah Dehn und Vanessa Ziegler

Mittwoch: 09.00 – 12.00 Uhr (Donauwörth, Reichsstr. 54)

Donnerstag: 15.00 – 18.00 Uhr (Nördlingen, Kolpingstr. 1)