4. März 2019, 13:44

„Die falsche Katz“ in Auchsesheim auf der Bauernbühne

Auf der Bauernbühne findet in diesem Jahr der Schwank "Die falsche Katz" statt. Bild: Stephan Geist
In diesem Jahr lädt der Theaterverein Donauwörth zum Schwank in drei Akten von Maximilian Vitus ein. Mit viel Witz und Schlagfertigkeit erfüllen die Bewohner der falschen Katz ab 30. März die Bauernbühne in Auchsesheim.

Seit Dezember proben die 10 Darsteller/innen regelmäßig zunächst im Auchsesheimer Vereinsheim und dann direkt auf der Bühne im Gasthaus Hoser.

„Ich entscheide mich bei der Stückauswahl immer wieder gerne für ganz traditionelle Bauernstücke, weil sie ihren ganz eigenen ländlichen Charme und Witz mit sich bringen“, erklärt Martina Wittek, Regisseurin des Stücks. Eine detailreiche Kulissen mit Außenansicht der blauen Gans und liebevoll ausgewählte Kostüme runden das stimmungsvolle Bild ab, in welchem sich die Geschichte rund um die beiden Gasthäuser „Zur blauen Gans“ und „Zur schwarzen Katz“ abspielt.

Die beiden Wirte August Nothaft und Matthias Rammelmeyer sind alles andere als gut aufeinander zu sprechen. Der reiche Rammelmeyer möchte schon seit langem die blaue Gans seinem gastronomischen Betrieb einverleiben. Fast scheint es, als ob es ihm gelänge, denn Gustl hat bei ihm eine Hypothekenschuld von 2000 Mark, die er nicht bezahlen kann.

Die Feindschaft erreicht ihren Höhepunkt, als der Wirt von der blauen Gans für drei Tage ins Gefängnis muss, weil er eine Geldstrafe wegen Übertretung der Polizeistunde nicht bezahlen kann. Dies hat er dem Rammelmeyer zu verdanken, der ihn verraten hat.

Korbi der Hausknecht, Lisl die Kellnerin und Jaqués der Maler sinnen nun auf Rache. Sie beschließen, mit einem Schild, das ursprünglich für den Rammelmeyer gedacht war, Gäste, die in die schwarze Katz wollen, in die blaue Gans zu locken. Unter diesen Gästen ist unter anderem eine Dame aus Stuttgart, die ihre ganz eigene Geschichte mit dem arroganten Rammelmeyer hat. Ob sich dadurch das Blatt noch einmal wenden kann, bleibt abzuwarten.

Bei der Inszenierung achtet die Spielleiterin besonders auf die individuellen Einzelrollen. „Wir versuchen jeder einzelnen Rolle ihren ganz eigenen Stil zu geben. So wird es in diesem Jahr nicht nur ordentlich schwäbeln auf der Bauernbühne, sondern es geht auch ein Franzose in der blauen Gans ein und aus“, berichtet Martina Wittek. Die witzigen Dialoge versprechen einen kurzweiligen Theaterabend.

Und wer an den Abenden nur wenig Zeit hat, kann sich über eine Kinder- und Seniorenvorstellung am Sonntag den 31. März 2019 um 15 Uhr freuen.

Wer Lust hat, seine Lachmuskeln mal wieder so richtig anzustrengen, kann Karten unter 0906/8981reservieren oder sich auf der Homepage www.theater-donauwoerth.de informieren. (pm)