12. Dezember 2019, 10:04

"Drei wilde hoorige Raiber und zwoi grandig guggade Weiber"

Das Hörspiel in Rieser Mundart ist ab 18.12.2019 im ausgewählten Einzelhandel erhältlich. Die Macher der Rieser Hörspielmanufaktur freuen sich (v.l.n.r.: Nico Jilka (Regie, Sprecher), Kerstin Hezner (Sprecher), Florian Hager (Autor, Komponist, Sprecher), Andrea Beranek (Sprecher), Jürger Österlein (Autor, Sprecher, Komponist). Bild: Andi Weiss
Die drei rührigen Rieser Künstler Jochen Österlein (Sänger der Rieser Mundart Band "Los Bressackos"), Florian Hager (DJ Haggis, Vom Baalz) und Nico Jilka (Schauspielmanufaktur) haben zusammen ein Hörspiel in Rieser Mundart produziert.

Heraus kam eine schöne Geschichte für Jung und Alt mit dem Titel „Drei wilde hoorige Raiber und zwoi grandig guggade Weiber“, die ab 18.12.2019 erhältlich sein wird.

Die Handlung des 42-minütigen Abenteuers führt den Hörer vorbei an verschiedenen Schauplätzen quer durchs Ries: „In den tiefen, dunklen Wäldern des Nordrieses haust eine wilde Räuberbande, die eigentlich gar nicht so wild ist und deshalb beschließt, ihre Aktivitäten als Räuber wieder einmal unter Beweis zu stellen, indem sie den Fürst um seinen wertvollen Goldschatz zu erleichtern.“

100% Made in Ries

Idee, Texte und Musik stammen von Jochen Österlein und Florian Hager, Regie hat Nico Jilka übernommen. Bei den insgesamt 12 Sprechrollen werden die drei Macher tatkräftig von Kerstin Hezner (Möttingen) und Andrea Beranek (Oettingen) unterstützt. Die Aufnahmen fanden in Huisheim, im Studio von Arndt Pischke (Cold Water Productions) statt. Bei der Produktion der CDs hat Johnny Hanke (OffLabelRecords, Donauwörth) freundliche Unterstützung geleistet. Die CD wird im Eigenvertrieb, unter dem Label „Rieser Hörspielmanufaktur“, veröffentlicht und ist ab 18.12.2019 ausschließlich bei folgenden Einzelhändlern erhältlich: Bücher Lehmann (Nördlingen), Spielwaren Bork (Oettingen) und Hofladen Straß (Alerheim).

Andi Weiss (Oettingen), der für die Gestaltung der CD-Verpackung betraut wurde, war zugleich Testhörer und attestiert dem Werk, in seiner Eigenschaft als „Kassettenkind der 80er-Jahre“, eine enorme Authentizität, die den Vergleich mit erfolgreichen Hörspielreihen nicht scheuen muss. Maßgeblich an der Qualität des Hörspiels ist Nico Jilka, mit seiner Schauspielerfahrung, beteiligt. In Puncto Produktion hat Florian Hager nichts dem Zufall überlassen und deshalb die Tonbearbeitung und Gestaltung der Atmosphäre selbst übernommen. Das ganze wird abgerundet durch die eigens komponierten musikalischen Themen und Lieder, welche die Geschichte in fünf Kapitel teilen. (pm)