21. Januar 2020, 09:51

Alles noch „in Milch und Butter“

Die aktuelle Sonderausstellung im Heimatmuseum Oettingen endet in Kürze. Bild: Werner Rensing
Nur noch bis zum 2. Februar läuft im Heimatmuseum Oettingen die aktuelle Sonderausstellung „Alles in Milch und Butter“.

Zu sehen sind Stücke aus Zeiten, als an den Straßenrändern Milchbänkchen standen, in fast jeder Gasse mehrere ihre Kühe hielten und nicht nur in Oettingen für viele Kinder die Sahne aus der Molkerei ein kulinarischer Höhepunkt war. Vom Kuhjoch bis zur Milchkanne, vom Buttermodel bis zum Butterfaß zeugen die ausgestellten Objekte von noch gar nicht so lange verschwundenen traditionellen Lebensverhältnissen jenseits von Wohlstand und Überfluss.

Auf besonderes Interesse stößt der erst 2010 entstandene Film über den Milchbauern Meyer (gedreht von TV Gross). Inzwischen steuerten Oettinger Besucher noch weitere private Aufnahmen bei. Für einen ausgiebigen Besuch steht am Mittwoch, 29. Januar, ein langer Abend auf dem Programm: Von 14 bis 21 Uhr ist geöffnet. Um 19 Uhr findet eine Führung statt, bei der zusätzliche Erläuterungen gegeben werden.

Bis zum Sonntag, den 2. Februar, ist noch die traditionelle Museumskrippe aufgebaut und die Ausstellung zu sehen. Sie lädt zum Flanieren und Sinnieren ein, auch zu geselligen Austausch von Erinnerungen. Zu den üblichen Zeiten von 14 bis 17 Uhr ist das Heimatmuseum Oettingen jeweils von Mittwoch bis Sonntag geöffnet. (pm)