1. Oktober 2019, 14:41

Der erste Harburger Kunstsommer ist beendet

Die Organisatorinnen des ersten Harburger Kunstsommers 2019 übergeben Bürgermeister Wolfgang Kilian ein Bild als Erinnerung Bild: Fiorella Salamena
Zum Abschluss des ersten Harburger Kunstsommers 2019 übergaben die Organisatorinnen Bürgermeister Kilian während des Herbstmarktes ein Bild, das in der Stadt verbleiben und an den Kunstsommer erinnern soll. Doris Seiler hatte dafür Fotos der ausgestellten Werke verwendet, so dass symbolisch alle Teilnehmer in dem Bild vertreten sind. Bürgermeister Kilian bedankte sich für die vielen Installationen und Veranstaltungen, die Harburg einen Sommer lang bunter gemacht hatten.

Auch wenn es keinen Harburger Kunstsommer im nächsten Jahr geben wird, so reichen die bunten Schatten doch bis ins Jahr 2020: Die von Firma Märker gespendete Blühwiese wird auch im nächsten Jahr wieder blühen. Die Stadt hat zwei von der Schule gestaltete Bilder gekauft, die auf der Blühwiese verbleiben werden. Die anderen Bilder werden verkauft oder das Umfeld der Schule verschönern. Das Kindergartenprojekt wird den Außenbereich des Kindergartens erblühen lassen. Die „Kunsthäuschen“ der Diakonie werden bleiben und den Vögeln im Winter eine bunte Heimat bieten. Das 2019 meist-fotografierte Harburg-Motiv, das Boot an der Wörnitz, wird im nächsten Jahr wieder aufgebaut werden. Der Märchenweg bleibt noch bis zu den Herbstferien und wird – aller Wahrscheinlichkeit nach – auch 2020 die großen und kleinen Besucher begeistern. Die schönsten bunten Spuren, die der erste Harburger Kunstsommer 2019 hinterlässt, sind die Begegnungen der Menschen mit den Künstlern und mit der Stadt. (pm)