1. Oktober 2020, 11:31

Menschen beobachten, Bücher schreiben

Uwe Roschmann und sein Buch „Von Alltagshelden bis Zwiderwurzn“ Bild: privat
Etwas zum Lachen, Schmunzeln und Unterhalten - Autor Uwe Roschmann erzählt in seinem Buch über seltsame Menschen, die ihm in seinem Leben begegnet sind.

Autor Uwe Roschmann und sein Erstling „Von Alltagshelden bis Zwiderwurzn“

Jeder kennt wohl einen Typen, der seine körperlichen Nachteile durch ein dickes, schickes Auto zu kompensieren versucht. Auch die überhebliche Schnepfe, der allwissende Akademiker und Menschen voller Zwangsneurosen sind nicht eben selten. Der Augsburger Kabarettist Uwe Roschmann hat ihnen nun ein Denkmal gesetzt. „Von Alltagshelden bis Zwiderwurzn“ heißt sein Werk, das seit August erhältlich ist.

Solche Leute gibt es auch im Donau-Ries, und das Werk ist insgesamt ein Erfolgsprodukt. Zum Gelingen trugen die Kunstmalerin Hannelore Eigner aus Donauwörth und der Grafiker Manuel Walter aus Nördlingen bei. Autor Uwe Roschmann ist zudem Mitglied im Autorenclub Donau-Ries geworden. Kein Wunder also, dass die feierliche Buchpräsentation von „Von Alltagshelden bis Zwiderwurzn“ in der Mio Tagesbar in Donauwörth stattfand. Sobald Lesungen wieder problemlos möglich sind, will Uwe Roschmann zudem in Donauwörth und Umgebung Event-Lesungen (Lesung, Performance und Darstellung der Illustrationen) auf die Beine stellen. Ein Vorgeschmack ist das sehenswerte Video „Menschen im Jahr 2400“ auf YouTube.

Polizist, Pastor … Schriftsteller

Wie es zur Idee kam, erklärt Roschmann wie folgt: „Mit den skurrilen Typen, die mir bisher begegnet sind, könnte ich einen ganzen menschlichen Zoo ausstatten.“ In den 57 Jahren seines Lebens arbeitete er unter anderem als Polizeibeamter, Pastor, Gemeindereferent, Coach und am längsten – 15 Jahre – bei der Telekom. So kam er mit viel Menschlichem und allzu Menschlichem in Kontakt. Nach insgesamt 25 Berufen folgt nun ein weiterer: Autor.

Erfahrung mit dem Zu-Papier-Bringen guter Ideen sammelte Roschmann also lange, zum Schriftsteller wurde er dann eher aus der Not heraus. Denn während er Spielorte für sein kabarettistisches Programm „Deppenhausen“ suchte, kam der Corona-Lockdown. Weitere Auftritte rückten in weite Ferne. Roschmann nutzte die freigewordene Zeit  und brachte seine Texte rund um markante Menschentypen in eine unterhaltsame Form.

Als „Typologie der Besonderlinge“ tituliert Roschmann sein Werk: 20 Glossen und Kurzgeschichten über Persönlichkeiten, über die man sich aufregen kann … oder aber schmunzeln. Roschmann entschied sich für Letzteres und ermuntert seine Mitmenschen, es ihm gleich zu tun. So bissig manche Story ist, so oft schimmern auch Verständnis und Sympathie für die „Besonderlinge“ durch. Manchmal kratzt sich der Leser aber auch am Kopf und fragt sich, ob er etwa auch „so einer“ sei.

Mit Plan in die Zukunft

Die ersten Testleserinnen waren begeistert, so machte Roschmann Nägel mit Köpfen: Er suchte und fand eine Illustratorin. In Hannelore Eigner, die mit ihren Aquarellen besonderer Männer und (vor allem) WeibsBilder viele Fans gewonnen hat, fand er eine Künstlerin, die Alltagshelden wie Zwiderwurzn mit spitzer Feder in Szene setzte. Über den Autorenclub Donau-Ries lernte er Manuel Walter kennen – der Grafiker bringt seit langem Bücher in eine professionelle Form. Als Dienstleister für Selfpublisher wählte Roschmann bewusst Books on Demand (BoD) in Norderstedt . „So bekommt man schnell Bücher in toller Qualität“, betonte er.

Sobald die Corona-Pandemie eingedämmt beziehungsweise ein Impfschutz möglich ist, sind Event-Lesungen auch in größeren Sälen möglich. Dann wird Uwe Roschmann selbst in die Rolle des einen oder anderen Besonderlings schlüpfen. Aktuell schreibt er erst mal weiter. Bereits im März 2021 soll die Fortsetzung seines Erstlings erscheinen. (pm)

Buchtipp

„Von Alltagshelden bis Zwiderwurzn“ (Books on Demand 2020) kostet 11,80 Euro. Das Buch ist auch ein sehr ansprechendes Geschenkebuch. Erhältlich in allen Buchläden (in Donauwörth im Buchhaus Greno) sowie über https://uweroschmann.de/.