16. August 2021, 13:40
Kultur

Nördlingen stellt Theater- und Kleinkunstprogramm vor

Die Theaterspielzeit beginnt nach langer Pause am 23. September 2021 mit „Marie Curie“, einem biografischen Schauspiel von Susanne Felicitas Wolf. Bis zum 7. April 2022 werden dann drei weitere Theaterstücke folgen. Bild: Hermann Posch
Theater- als auch Kleinkunstprogramm mussten coronabedingt in den letzten beiden Saisons ausfallen. Jetzt sind in Nördlingen und Umgebung wieder vier Theateraufführungen und Auftritte kleinerer Künstler*innen geplant.

Die Theaterspielzeiten 2019/2020 und 2020/2021 der Stadt Nördlingen waren coronabedingt stark eingeschränkt. Die Stadt Nördlingen hat nun für die Spielzeit 2021/2022 vier Theateraufführungen gebucht, die im Herbst 2021 und Frühjahr 2022 im Stadtsaal „Klösterle“ angeboten werden sollen. Angesichts der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen kann im Stadtsaal „Klösterle“ nur eine eingeschränkte Anzahl von Sitzplätzen zur Verfügung gestellt werden. „Insofern ist auch in der kommenden Spielzeit kein gewohntes Abonnenten-Programm möglich“, bedauert Oberbürgermeister David Wittner. Für die bisherigen Abo-Theaterbesucher bietet die Stadt bei der Buchung aller vier Stücke Preisnachlässe an.

Theaterspielzeit beginnt mit "Marie Curie"

Die Theaterspielzeit beginnt am 23. September 2021 mit „Marie Curie“, einem biografischen Schauspiel von Susanne Felicitas Wolf. Marie Curie war Europas erste Doktorandin der Naturwissenschaften und die erste Frau, die einen Nobelpreis bekam. Marie Curie, die als Maria Sklodowska am 07. November 1867 in Warschau geboren wurde, gilt bis heute als Ikone, als Vorzeigeforscherin und Kämpferin gegen Widerstände in einer von Männern dominierten Welt. Weiter geht es dann bereits am Donnerstag, 14. Oktober 2021 mit dem Krimi-Klassiker von Friedrich Knott „Bei Anruf Mord“ – ein Krimi, der für Spannung sorgen wird.

Abschluss der Theaterreihe im April 2022

Die schon zweimal verschobene Aufführung der „Münchner Tournee“ mit Michaela May und Peter Prager wird am Mittwoch, 08. Dezember 2021 die Besucher amüsieren. Die beliebte Schauspielerin Michaela May steht in der Komödie „Der Sittich“, in dem es einmal mehr um zwei befreundete Ehepaare geht, auf der Klösterle-Bühne. Den Abschluss bildet dann am Donnerstag, 07. April 2022 die Bühnenfassung des Filmklassikers „Don Camillo zu Dritt“. Giovannino Guareschis Geschichten vom Priester Don Camillo, der für die Sache Jesu auch schon mal die Ärmel hochkrempelt und dem nicht weniger streitbaren kommunistischen Bürgermeister Peppone.

Nach den derzeit geltenden Corona-Regeln können circa 140 Besucher im Stadtsaal Platz finden. Die Einzeltickets kosten pro Vorstellung 25,00 Euro bzw. 22,00 Euro im Rang zwei. Beim Kauf von vier Einzeltickets gibt es einen Sonderpreis von 90,00 Euro bzw. 80,00 Euro. Eine namentliche Registrierung der Besucher ist ebenfalls vorgeschrieben.

Auch Kleinkunstprogramm wird in und um Nördlingen nachgeholt 

Auch im Kleinkunstprogramm der Stadt Nördlingen mussten Veranstaltungen verschoben werden, die jetzt nachgeholt werden können. Im Konzertstadel Reimlingen gastiert Manuel Kundinger mit Liedern von Richard Strauß (1864 – 1949). Begleitet wird der Bariton von Stefane Böhringer. Auch Claudia Pichler war bereits zweimal als Kabarett-Newcomerin angekündigt. Sie präsentiert ihr Programm „ned blöd….für a Frau!“ nun am Samstag, 06. November 2021 in der „Alten Schranne“. Weihnachtliche Gefühle kommen sicher auf, wenn Reiner Panitz mit Tochter Flavia und dem Geigenensemble Radosov eine „Schöne, wilde Weihnacht“ spielt. Karten für die Vorstellung am 10. Oktober mit Manuel Kundinger sind im Konzertstadel in Reimlingen und nur nach Voranmeldung unter der Telefonnummer: 09081 / 87716 erhältlich. Für die anderen Veranstaltungen gibt es Karten bei der Tourist-Information der Stadt Nördlingen. (pm)