22. Juni 2017, 14:23

Donauwörth radelt erneut für ein gutes Klima!

Anradeln 2016 Bild: Stadt Donauwörth/S. Leibhammer
Die Klima-Bündnis-Kampagne STADTRADELN geht in die 10. Runde. Die Kampagne will Menschen dazu animieren, öfters das Fahrrad zu nutzen um der Umwelt einen Gefallen zu tun. 
Donauwörth - Seit 2008 treten deutschlandweit Kommunalpolitiker/-innen und Bürger/-innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Donauwörth ist vom 17. Juli bis 4. August mit von der Partie. In diesem Zeitraum können alle Bürger/-innen und alle Personen, die in Donauwörth arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter www.stadtradeln.de.
„Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern sind wir selbstverständlich mit dabei, wenn es darum geht möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten“, so Oberbürgermeister Armin Neudert. Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs verursacht der Innerortsverkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden, ließen sich etwa 7,5
Millionen Tonnen CO2 vermeiden.
Jeder kann ein STADTRADELN-Team gründen bzw. einem beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Radler/-innen so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich nutzen. Während der dreiwöchigen Aktionsphase buchen die Radler/-innen die klimafreundlich zurückgelegten Kilometer über den sogenannten Online-Radelkalender, einer internetbasierten Datenbank zur Erfassung der Radkilometer. Die Ergebnisse der Teams sowie Kommunen werden auf der STADTRADELN-Internetseite veröffentlicht, so dass Teamvergleiche innerhalb der Kommune als auch bundesweite Vergleiche zwischen denKommunen möglich sind und für zusätzliche Motivation sorgen. Leistungen der einzelnen Teilnehmer/-innen werden nicht öffentlich dargestellt.
Umwelt-Referent Albert Riedelsheimer hofft auf eine rege Teilnahme aller Bürger/-innen und Interessierten beim STADTRADELN, um dadurch aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung zu setzen. (pm)

Info

Mehr Informationen unter:
stadtradeln.de
faceKook.com/stadtradeln
twitter.com/stadtradeln