30. Juli 2020, 21:26

Altbürgermeister Albert Lohner verabschiedet

Altbürgermeister Albert Lohner (links) trägt sich in das goldenen Buch der Gemeinde Mertingen ein. Neben ihm seine Frau Gerda und Bürgermeister Veit Meggle. Bild: Matthias Stark
Nach 36 Jahren Lokalpolitik, davon 24 Jahre an der Spitze der Gemeinde Mertingen, wurde Albert Lohner als Bürgermeister verabschiedet, ebenso wie fünf Gemeinderäte.

Das Mertinger Amphitheater eignet sich für vielerlei Veranstaltungen. Nach zahlreichen kulturellen Events fand hier nun die Verabschiedung der verdienten Kommunalpolitiker statt. Bürgermeister Veit Meggle freute sich, den Verdienst von sechs Männern um die Gemeinde Mertingen zu würdigen. „Schon in der Antike wurden Belobigungen von verdienten Bürgern mit Orden gewürdigt“, so Veit Meggle bei seiner Begrüßung. 

Gemeinderätin Ulrike Hampp-Weigand verabschiedete Alexander Fiebig, der von 2008 bis 2020 im Gemeinderat saß und unter anderem als Sozialreferent tätig war. Auch ihren ehemaligen Ratskollegen Hans Mair verabschiedete sie, der 24 Jahre im Gemeinderat war und seit 2002 und bis zu seinem Ausscheiden als stellvertretender Bürgermeister tätig war.

Anschließend verabschiedete Albert Reiner, Gemeinderat und zeitgleich 2. Bürgermeister, den ehemaligen Jugendreferenten Stephan Kreuzer, der von 2008 bis 2020 im Gemeinderat war. Auch Reiner verabschiedete einen zweiten Kollegen: Mit Arthur Thomas schied ein Gemeinderat aus, der von 2014 bis 2020 dem Gremium angehörte und sich vor allem im Zweckverband der Wasserversorgung engagierte. Den fünften Mann im Bunde, Wolfgang Schroll, verabschiedete sein Parteikollege Kurt Niebler, der mit ihm gemeinsam 18 Jahre im Gemeinderat saß und stets Stimmenkönig der PWG war. Schroll war von 2002 bis 2020 im Gemeinderat und in zahlreichen Ausschüssen vertreten. Alle fünf erhielten den Bayrrischen Löwen und durften sich in das goldene Buch der Gemeinde eintragen.  

Verabschiedung von Albert Lohner

Mit einem Rückblick auf das politische Wirken seines Vorgängers eröffnete Veit Meggle seine Festrede. „Wir wollen ihm nicht nur danken, sondern ihm die Ehre zukommen lassen, die die Gemeinde ausloben kann ,“ so Meggle. Er blickte zurück auf zahlreiche Bauprojekte, wie die Umgehungsstraße, das Gewerbegebiet Oberes Schmutterfeld und die Alte Brauerei sowie die Ortsmitte, die maßgeblich von Albert Lohner forciert wurden. Auch sein Engagement für die Senioren, für die Kinder, sowie die zahlreichen Unternehmen vor Ort, wurde von Meggle gelobt. Mit stehenden Ovationen der geladenen Gäste wurde Albert Lohner anschließend mit der Bürgermedallie ausgezeichnet und erhielt den Titel Altbürgermeister zuerkannt. 

Albert Lohner zeigte sich in seiner Rede sehr gerührt und dankte seinem Nachfolger für diese Wertschätzung.  „Die Zeit eilt. Und die Zeit teilt und bringt mir somit die Stunde des Abschieds. Dieser Bestimmung kann sich niemand entziehen“, so Lohner in seiner Abschiedsrede. „Ich scheide mit einem lachenden, wie auch mit einem weinenden Auge aus dem Amt. Es gab keinen Tag, an dem ich nicht gerne ins Rathaus gegangen bin.“ Lohner erinnerte sich daran, dass er nie nur verwalten, sondern proaktiv handeln wollte. „Mertingen. Ein Unternehmen namens Gemeinde. Diese Vision war für uns immer Leitbild. Das waren Dinge, die für unsere Gemeinde entscheidende Vorteile brachte. Wie damals die Verlegung der Staatsstraße“, erinnert sich Lohner, der sich auch bei seiner Sekretärin Adelheid Längel bedankte, die ihm 24 Jahre treu zur Seite stand. Zuletzt bedankte er sich bei seiner Familie, "die mich immer unterstützt und begleitet hat. Und heute kann ich versprechen: Ich ändere mich und nehme mir mehr Zeit für euch.“

Der anschließende Empfang wurde von der Alten Brauerei organisiert, musikalisch umrahmt vom Querflötenensemble des Musikvereins Mertingen. 

Die ausgeschiedenen Gemeinderäte von links: Alexander Fiebig, Stephan Kreuzer, Hans Mair, Georg Schroll und Arthur Thomas. Bild: Matthias Stark