10. September 2020, 13:13

FDP-Kreisverband kam in Nördlingen zusammen

Symbolbild Bild: pixabay
Der Vorstand des FDP-Kreisverbandes Donau-Ries kam am 28. August zu einer konspirativen Sitzung im Kaiserhof Hotel Sonne in Nördlingen zusammen.

Zu Beginn wurde die aktuelle politische Lage eruiert, mit dem Fazit, dass es dringend erforderlich ist, die pflegenden Kräfte und die sozialen Berufe zu unterstützen. Weiterhin wurde festgestellt, dass es durch die Freihaltung der Intensivbetten in den Krankenhäusern zu unterschiedlichen Schwierigkeiten und Herausforderungen kommt, vor allem in finanzieller und personeller Hinsicht.

Aufgrund des dringenden Handlungsbedarfs wird der KV Donau-Ries hierzu einen Antrag auf dem bayrischen Landesparteitag stellen. Des Weiteren ist es nötig, wieder einen größeren Fokus auf den Bereich Forschung und Entwicklung zu legen und den Ausverkauf deutscher Technik zu verhindern. Dr. Mark Tanner berichtete aus dem Kreistag, unter anderem zu dem Thema Hesselbergbahn.

Der Anstoß des FDP-Kreisverbands Donau-Ries bezüglich einer Wasserstoff-Strategie speziell für den Landkreis hinsichtlich des Aufbaus einer Infrastruktur wurde von der gesamten Fraktion angenommen. Zu diesem Thema ist ein „Runder Tisch“ mit den im Kreistag befindlichen Fraktionen zum Gedankenaustausch geplant.

Claudia Koch wurde zur neuen Frauen-Beauftragten des Kreisverbandes gewählt.

Herr Fenis berichtete über die nach wie vor nicht veränderte Lage in der Landwirtschaft. Noch immer werden die Landwirte von den regierenden Parteien im Stich gelassen und es ist keine kurzfristige und nachhaltige Verbesserung in Sicht. Gerade nach Beginn der Corona-Pandemie ist dies nicht verständlich.

Nach einem Bericht des Kreisschatzmeisters Marcus Schürdt folgte noch die Planung für die Wahl der Kandidatin oder des Kandidaten zur Bundestagswahl 2021. (pm)