12. Juni 2019, 11:25

SPD Nördlingen besichtigt Hallenbad

Die SPD Nördlingen besichtigte das Hallenbad. Bild: Jürgen Greiner
Auf Initiative von SPD-OB-Kandidatin Rita Ortler besichtigte die Nördlinger SPD das Hallenbad an der Gerhard-Hauptmann-Str.. Für fachkundige Informationen standen die städtischen Mitarbeiter Karl Stempfle, Bademeister Gruber und Hausmeister Krukawka zur Verfügung.

Im Rundgang beginnend  im Keller wurde zuerst Technik und die Wanne des Bades besichtigt. Neben der Schwimmhalle mit Umkleidezone wurde auch das Obergeschoss mit der Turnhalle in Augenschein genommen. Mit dem abschließend besichtigten Außenbereich konnte sich die SPD ein gutes Gesamtbild, insbesondere von der Grundsubstanz des kompletten Bauwerks machen.

Dem SPD Ortsverein Nördlingen ist es wichtig, dass nach Vorlage des vollständigen schriftlichen Förderbescheids und dem in Kürze vorliegendem Emissionsgutachten dann zeitnah in die konkreten Planungen eingestiegen wird.  Zuerst muss in offener Form eine Kommunikation in den Gremien und mit dem Bürger stattfinden bei der  klar sein muss, welche finalen Abweichungen in der Endausführung, ausgehend von den eingereichten Förderanträgen, noch möglich sind. Denn „Attraktivitätssteigerung“, wie Außenbereich Sauna, Warmwasserbecken und Rutsche, wie jetzt nicht nur von der SPD gewünscht wird, so Wolfgang Stark, sind in der Planskizze noch nicht berücksichtigt. Aufgrund der Größe und Wichtigkeit des Projekts erhofft sich die SPD einen möglichst breiten Konsens bis zum Startschuss des Projekts, der durch eine zielgerichtete Vergabe der Architekturleistungen gegeben wird.  In diesen Prozess wird sich die Stadtratsfraktion der SPD mit ganzer Kraft einbringen, verspricht Rita Ortler.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass im Ortsverein durchaus auch Meiningen vertreten sind, die einem kompletten Neubau am Standort einer Renovierungs- und Anbauvariante den Vorzug geben, weil insbesondere eine Kosten- und Ausführungssicherheit bei einem Neubau klarer sind. Dazu gibt es genügend Beispiele, insbesondere das im wahrsten Sinne des Wortes naheliegende THG Gymnasium. Um diese Bedenken zu entkräften müssen aussagekräftige Untersuchungen der Gebäudesubstanz, Statik und der „Erdbebensicherheit“ vorliegen, fordert Ortsvereinsvorsitzender Thomas Stowasser. Auf der anderen Seite konnte sich die Besichtigungsdelegation auch davon überzeugen, welch wichtige Aufgabe die Turnhalle, insbesondere für die Basketballabteilung des TSV Nördlingen übernimmt und trotz des Altes noch ideale Sportstättenbedingungen gewährleistet. Diese für einen Neubau zu opfern und dann eine Ersatzbeschaffung vornehmen zu müssen, ist für Jürgen Greiner wie auch bei anderen SPDlern nicht vorstellbar. (pm)