30. Oktober 2020, 08:14

Angels nochmal mit Zuschauern

Laura Geiselsöder unaufhaltsam auf dem Weg zum Korb. Die Angels-Kapitänin scheint derzeit in der Form ihres Lebens. Bild: Martin Fürleger
Am Sonntag treten die Angels gegen den USC Freiburg an – und das mit 50 Zuschauern im Rücken. Einen Tag vor den neuen Corona-Maßnahmen dürfen die Angels ihr Können, mit Unterstützung ihrer Fans, beweisen.

50 sind erlaubt. Nein, nicht Punkte, Zuschauer. Einen Tag vor dem partiellen Lockdown können die XCYDE Angels ihr erstes Bundesligaheimspiel noch mit Zuschauern bestreiten, wenn auch nur mit deren 50, aber immerhin. Nach den gültigen Richtlinien wurde dies so mit den zuständigen Stellen abgesprochen. Natürlich gelten die üblichen Hygiene-Richtlinien und die begehrten Tickets sind bereits vorab online abgegriffen worden.

50 Punkte wären auch ein bisschen wenig, wenn man vorhat, das erste Heimspiel auch zum ersten Heimsieg der Saison zu machen. Und genau das haben die Angels vor, gegen ein Team, das in der noch jungen Saison kein unbekannter Gegner ist. Nur wenige Wochen ist es her, dass die Nördlingerinnen den USC Freiburg mit einem knappen 68:65-Sieg aus dem Pokal verabschiedet haben.

Am Sonntag bietet sich den Eisvögeln so gesehen die Chance auf eine Revanche. Die beiden Trainerinnen Isabel Fernandez und Hanna Ballhaus werden sich bereits einen Plan zurechtgelegt haben, um mit ihrem jungen Team diesmal erfolgreich zu sein. Nach dem abrupten Ende der vergangenen Saison verließen fast alle Leistungsträgerinnen den USC. Die beiden Coaches waren die erste Personalentscheidung bei Freiburg und ihre Aufgabe scheint klar: mit einer sehr jungen Mannschaft auf dem Niveau der ersten Liga bestehen.

Fest steht, dass der Kader der Eisvögel perfekt zur Philosophie der Freiburger passt: Nachwuchsförderung wird im Breisgau großgeschrieben. So unterstützen viele junge Talente, die zum Teil noch in der WNBL spielen, das Team. Die erfahrensten Spielerinnen sind die 24-jährigen Guards Sara Kranzhöfer und Daneesha Provo aus Kanada. Verstärkung kommt zudem aus den USA. Die Centerin Cassidy Boensch kommt frisch vom College und strahlt mit einer Größe von 1,95m Gefahr unter den Körben und beim Rebound aus. Der letzte Neuzugang ist die mit 21 Jahren ebenfalls recht junge Spanierin Paloma Vazquez. Die Aufbauspielerin durchlief bereits sämtliche Jugendnationalmannschaften ihrer Heimat und kennt Trainerin Fernandez seit vielen Jahren.

Insofern sind sich die Philosophien der Eisvögel und der Angels nicht unähnlich. Auch bei den Rieserinnen stehen viele deutsche Spielerinnen auf dem Parkett, einige davon noch extrem jung.

Es wird interessant zu sehen, wie sich die beiden Bundesligisten auf die Partie vorbereitet haben. Die Angels können nach dem imposanten Sieg am vergangenen Wochenende in Osnabrück mit gewachsenem Selbstvertrauen aufspielen und den Sieg im Pokal wiederholen. Die Eisvögel dagegen werden nach einer ziemlichen Abfuhr im Heimspiel gegen Wasserburg alles geben, um die Köpfe wieder frei zu kriegen.

50 werden es live miterleben. Alle anderen seien auf den Livestream bei https://www.sporttotal.tv/ verwiesen, diesmal wieder kostenfrei, aber wie immer in bester Qualität sowie unter der fachkundigen Begleitung vom Kommentatoren-Duo Markus E. Michler und Daniela Recht. Spielbeginn ist wie immer am Sonntag um 16:00 Uhr. (pm)