24. Oktober 2020, 15:56

DBBL-Saisonstart im Norden

Wenn Nördlingens "Sharpshooter" Kelly Campbell frei zum Wurf kommt, bricht bei der gegnerischen Verteidigung Panik aus. Mit einer treffsicheren US-Girl ist vielleicht ein Sieg in Osnabrück drin. Bild: Martin Fürleger
Die XCYDE Angels bestreiten am morgigen Sonntag, 25. Oktober, ihr erstes Saisonspiel in Osnabrück.

Es geht wieder los. Die DBBL-Saison startet am Wochenende und für die XCYDE Angels geht die erste lange Reise nach Osnabrück. Nachdem sich die GiroLive-Panthers letzte Saison mit dem siebten Platz für die Playoffs qualifiziert hatten, starteten sie auch dieses Jahr erfolgreich in die Vorbereitung. Testspiele gegen Hannover und Herne konnten gewonnen werden und im Pokal zogen sie souverän in die nächste Runde ein.

Über die Sommerpause hat sich im Kader der Niedersachsen einiges getan. Schnell stand fest, dass neben Kapitänin Melina Knopp einige weitere Stammspielerinnen mit dem Verein in dessen elfte Bundesligasaison starten würden. Wie auch die Angels mussten sie sich jedoch von ihren beiden besten Werferinnen verabschieden und sich auf die Suche nach Ersatz begeben. Den fanden die Verantwortlichen des OSC schließlich in den beiden College-Absolventinnen Brooke Johnson und Allazia Blockton. Die beiden Guards nutzen die letzten zwei Jahre, um Auslandserfahrung bei verschiedenen Vereinen in Europa zu sammeln. Besonders die 22-jährige Allazia Blockton erwies sich während ihrer Collegezeit als Ausnahmetalent. In Marquette stellte sie mit über 2000 erzielten Punkten einen neuen Rekord auf und präsentierte sich bereits bei Trainingscamps der WNBA.

Der wohl vielversprechendste Neuzugang ist jedoch unumstritten die junge Amerikanerin Samantha Fuehring. Sie wechselte von den Eisvögeln aus Freiburg, wo sie ihr erstes Jahr in Deutschland absolvierte. Mit ihren 1,90 m spielte sie dort auf der Centerposition und wurde mit durchschnittlich fast 20 Punkten prompt zur Top-Scorerin der DBBL. Auch den Nördlingerinnen dürfte sie allzu deutlich in Erinnerung geblieben sein, versenkte sie doch in Summe über 50 Punkte im Korb der Rieserinnen.

Die letzte Personalentscheidung im Lager der Osnabrücker wurde ungewöhnlich spät getroffen. Erst im August wurde der Trainerposten an Marcelo Zubiran vergeben. Der Spanier kann auf eine lange Karriere bei europäischen Klubs zurückblicken und bringt viel Erfahrung mit, sowie den Willen junge Spielerinnen zu fördern.

Für die Nördlingerinnen lautet die Aufgabe das sportlich etwas enttäuschende Abschneiden beim K-Active Top4-Pokalfinale schnell zu vergessen und einen guten Einstand in die neue Saison zu geben. Ob man wie im Vorjahr am Ende mit zwei Siegen gegen die Niedersachsen hervorgehen wird, bleibt abzuwarten. Natürlich wird es für alle Basketballfans einen Livestream aus Osnabrück geben, um den Sonntag hoffentlich unterhaltsam und spannend zu gestalten. Denn wer in dieser Zeit eine Corona-freundliche Beschäftigung sucht, für den dürfte dieses Freizeitangebot genau das Richtige sein. Tipp-Off ist am Sonntag um 16 Uhr. (pm)