5. Dezember 2019, 11:40

Endlich wieder Zuhause

Luisa Geiselsöder. Bild: Martin Fürleger
Man könnte meinen die Angels wären ausgeflogen und hätten die Hermann-Kessler-Halle verlassen. Doch das ist keines Wegs der Fall, auch wenn es bereits über einen Monat her ist, dass auf heimischen Boden gespielt wurden.

Der Hexenkessel hatte sozusagen eine Ruhepause. Die Damen um Coach Imreh hatten schlichtweg lange kein Heimspiel mehr. Zunächst lockte zwar noch das Länderspiel in die Halle doch mittlerweile liegt eine lange Durststrecke hinter den heimischen Fans. Diese wird nun am Sonntagnachmittag wieder beendet, denn dann begrüßen die XCYDE Angels die Damen der GISA Lions vom SV Halle. Vor vier Wochen ging das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams nicht so glücklich für die Nördlingerinnen aus wie erhofft. Ein knappes 66:68 zeigte die Tafel nach dem Schlusspfiff an. Kein Wunder also, dass die Angels noch eine Rechnung mit den Gästen offen haben und definitiv die Punkte diesmal im Ries behalten möchten. Mit der jetzigen Chance auf eine Revanche und dem Fakt, endlich wieder vor heimischem Publikum auflaufen zu können sind die Rieserinnen höchst motiviert.


Ganz oben auf der To-Do-Liste steht am Sonntag die Topscorerin des SV Halle, Cori Coleman, in Schach zu halten. Sie war es, die beim letzten Aufeinandertreffen der Mannschaften die XCYDE Angels ordentlich zum Schwitzen brachte. Des Weiteren ist auch die zweite US-Amerikanerin, Jordan Korinek, eine zuverlässige Punkteschützin. Das Trio wird dann noch komplettiert von der aus Hannover zurückgekommenen Inken Henningsen. Diese Drei gilt es vor allem in den Griff zu bekommen um so, unnötig einfache Körbe der Gäste zu vermeiden.
Seit dem letzten Aufeinandertreffen der XCYDE Angels und der GISA Lions ist derweil nicht allzu viel passiert. Das liegt vor allem daran, dass die beiden Spiele nicht besonders lange auseinander liegen. Ein Ereignis neben dem Länderspiel war der kampflose Einzug in die nächste Pokalrunde: auf Grund von Verletzungen und Erkrankungen hat sich Recklinghausen aus dem Turnier zurückgezogen und die Angels haben es somit ohne Kraftaufwand eine Runde weiter geschafft. Der nächste Gegner für die Nördlingerinnen wird nun am Samstag ausgelost. Zur Auswahl stehen die Bundesligisten der Plätze eins bis acht, nur der Herner TC ist ausgeschlossen, die Damen werden durch den Zweitligisten ALBA Berlin ersetzt.


Beim Blick auf die aktuelle Tabellensituation ist es nicht verwunderlich, dass die XCYDE Angels dieses Mal die Favoritenrolle einnehmen. Schließlich sind sie aktuell auf Platz vier der Tabelle zu finden. Um diese Situation zu untermauern sollen nun die nächsten Punkte her. Zwei Fliegen können also mit einer Klappe geschlagen werden: zum einen die Revanche um die knappe Niederlage auszugleichen, zum anderen weitere zwei Punkte im Blick auf die Tabelle.

Anpfiff ist in der Hermann-Kessler-Halle am Sonntagnachmittag um 16:00 Uhr.