15. Januar 2021, 12:26
Basketball

XCYDE Angels empfangen am Sonntag Osnabrück

Symbolbild Bild: pixabay
Die Saison nimmt nach der Quarantäne wieder Fahrt auf für die XCYDE Angels. Das nächste Heimspiel steht bevor und die Nördlingerinnen warten dringend auf einen Sieg.

So langsam entwickelt man im Lager der Schwaben immer mehr Mitgefühl und Verständnis für die von Corona-Betroffenen Konkurrenten Saarlouis und Marburg. Letztere sind mittlerweile auf den letzten Tabellenplatz gerutscht – eine Position, zu der die Angels möglichst viel Abstand halten möchten.

Dass die Quarantänezeit eine ganze Mannschaft aus dem Rhythmus bringen kann, bestätigt auch Magaly Meynadier. Sie betont im Interview nach der Niederlage gegen Göttingen allerdings auch, dass die Quarantäne nicht als Ausrede für die zuletzt schlechten Leistungen gelten kann. „[…] man muss jetzt damit leben, dass solche Situationen vorkommen. Wir sind alle Profis und wir müssen jetzt das Beste draus machen“, so Meynadier bezüglich der Umstände in dieser etwas anderen Saison.

Bei den Panthern aus Osnabrück, die am Sonntag zu Gast sein werden, ist die Lage deutlich ruhiger. Schlechte Nachrichten gab es in dieser Saison schon viele, jedoch kaum aus Osnabrück. Das Team ist wohl einer der Felsen in der Brandung und spielt bisher eine konstante Saison. So haben sie sich zurecht einen tollen vierten Tabellenplatz erarbeitet. Im September gelang der Mannschaft aus dem Norden sogar eine kleine Sensation, als sie den Rutronik Stars aus Keltern deren bisher einzige Niederlage zufügten.

Gute Erinnerungen an das Spiel in Osnabrück

Das Team der Osnabrücker ist den Rieserinnen gut bekannt. Im allerersten Spiel der Saison trafen die beiden Vereine bereits aufeinander. Damals konnten die Nördlingerinnen dank einer hervorragenden Teamleistung den Sieg mit nach Hause nehmen. Kleine Veränderungen gab es seitdem im Spiel der Panther, denn mittlerweile ist die aus Montenegro stammende Milica Cuic wieder einsatzbereit. Erwähnenswert ist aber besonders die Entwicklung von Frieda Bühner. Dem 16-jährigen Nachwuchstalent auf der Centerposition wurde im Laufe der Saison immer mehr Verantwortung übertragen und sie überzeugt durch zahlreiche Punkte und Rebounds.

Die Personalsituation bei den Angels ist währenddessen immer noch nicht optimal. Zwar findet sich Laken James mit jeder Woche besser ins Team ein, jedoch war der Abgang von Campbell und die schwere Verletzung von Centerin Nadjeschda Ilmberger harte Schläge. Immerhin einen Hoffnungsschimmer gibt es, nämlich dass Anneke Schlüter am Wochenende wieder einsatzbereit ist. Besonders ihre starke Offensivleistung wurde in den vergangenen Spielen schmerzlich vermisst. Für das Spiel gegen Osnabrück würde es den Angels als sicherlich einigen Auftrieb geben, wenn ihre Top-Scorerin wieder mit an Bord wäre. Die Imreh-Truppe sind jedenfalls fest entschlossen, die Woche bis zum Spiel gut zu nutzen und keine weiteren Punkte in eigener Halle liegenzulassen. Die Partie beginnt wie immer um 16 Uhr und kann auf Sporttotal verfolgt werden. (pm)