21. Januar 2020, 09:14

XCYDE Angels weiterhin sieglos in Keltern

Sami Hill. Bild: Martin Fürleger
Trotz drei gewonnener Viertel müssen sich die Nördlingerinnen geschlagen geben.

Auf Seiten der Rieserinnen hoffte man auf einen Sieg gegen Keltern. Nicht nur, weil man dann die Position in der oberen Tabellenhälfte stabilisieren könnte, sondern auch, weil es den Damen um Coach Imreh noch nie gelungen war, in der Speiterlinhalle in Dietlingen ein Spiel für sich zu entscheiden. Doch trotz der erneuten Niederlage gebührt den XCYDE Angels Respekt, denn mit 62:68 fiel das Spiel deutlich knapper aus, als der Elf-Punkte-Rückstand zu Beginn des Spiels vermuten ließ.

Mit großem Respekt waren die Nördlingerinnen bei den Rutronik Stars angereist, denn sie waren schließlich bisher das einzige Team, welches den Angels eine Heimspielniederlage bescherte. So suchten die XCYDE-Damen im ersten Viertel selten den Weg zum Korb und versuchten ihr Glück lieber von außen und auch in der Verteidigung war man zu zögerlich. Selbst bei den Rebounds kamen die Rieser Damen kaum zum Zug. So führte eines zum anderen und es verwunderte nicht, dass nach wenigen Minuten bereits ein Rückstand von 4:13 herrschte. Nach einer Auszeit lief es zwar etwas besser für die Damen von Coach Imreh, aber in der Verteidigung blieben Lücken, die die Gastgeberinnen ausnutzten. Der daraus resultierende Spielstand von 11:22 am Ende des ersten Viertels wog schwer auf den Schultern der Nördlingerinnen.
Doch die XCYDE Angels waren hartnäckig genug um sich nicht noch weiter abfallen zu lassen. Nach ein paar Steals und zu Punkten verwandelten Fastbreaks sowie einem Dreier von Sami Hill war die Nördlinger Truppe mit 22:26 den Rutronik Stars aus Keltern wieder näher gerückt. Doch weiterhin waren die Rebounds ein großes Problem: während Keltern 27 Rebounds verbuchen konnte, konnten die Nördlingerinnen nur 15 gewinnen. Und auch die Foulpfiffe wurden zu einem Problem: mit 9:5 schenkten die Rieserinnen den Gastgeberinnen etliche Freiwürfe. Trotz allem betrug der Rückstand zur Halbzeitpause „nur“ noch neun Punkte, das zweite Viertel haben die Nördlingerinnen somit für sich entscheiden können.

Nach der Halbzeit lag das Wurfglück leider nicht auf Seiten der Angels, denn die Körbe wollten trotz aller Versuche nicht durch das Netz fallen. Es schien, als hätte sich ein Knoten gebildet, der sich nicht lösen lassen wollte. Man kam zwar im dritten Viertel noch etwas näher an Keltern heran, doch reichte es noch nicht, um das Spiel zu kippen. Im vierten Viertel platzte dann der Knoten und vor allem Keltern wurde plötzlich überrascht: Sami Hill traf einen Dreier aus acht Metern und die Defense nahm ebenfalls einen Zahn zu. Fastbreaks halfen dann zu einem Stand von 52:50, man war also plötzlich in Schlagdistanz, etwas, womit die Gastgeberinnen sicher nicht mehr gerechnet hatten. Doch der kleine Wackler der Rutronik Stars reichte nicht, um das Spiel zu gewinnen. Als dann noch Leslie Vorpahl wegen fünf Fouls das Spielfeld verlassen musste, fehlte den Angels eine wichtige Offensiv-Stütze.
Doch vielleicht bekommen die XCYDE Angels noch einmal eine Chance, gegen Keltern zu spielen. Denn das vergangene Spiel macht Hoffnung auf eine Sensation, sollten die Teams beim Top-Four-Turnier aufeinander treffen. Das Turnier, bei dem der Gewinner des Pokals ermittelt und welches am 20./21. März stattfinden wird, kann nämlich durchaus ein Rematch werden. Vorher wird aber noch mit Spannung die Entscheidung erwartet, wo denn das Finale des Pokal-Turniers stattfinden soll. Auch hier
treten beide Mannschaften gegeneinander an, wenn auch abseits des Parketts, denn beide wollen sich für die Ausrichtung des Wochenendes bewerben.
Für die XCYDe Angels spielten: Leslie Vorpahl (10), Danielle McCray (5), Magaly Meynadier (8), Julia Förner (2), Samantha Hill (17), Laura Geiselsöder, Luisa Geiselsöder (18), Steffi Sachnovski, Amenze Obanor (2), Heta Äijänen. (ayg)